Rund um das Spiel der Berlin Rebels - Universe

      ..im übrigen brauche ich keine spiele wie hall mit 50:0 oder auch die Kölner heute gegen Berlin mit 63:0...haben wir letztes jahr auch z.b. gegen die bandits...dann lieber "coole" spiele wie auch das letztes jahr in Stuttgart das war spannend und wir haben zuletzt auch gewonnen...und wir stehen erst am anfang der Saison...
      Ich persönlich finde eine enge, spielintensive Liga auch besser.
      Wenn ich etwas berechenbares mit nem Kantersieg sehen will, gucke ich mir ein Spiel der Bayern an.
      Versteht mich nicht falsch, ab und an ist das mal schön. Aber auf Dauer doch sehr eintönig. Dann lieber Spannung bis zur letzten Sekunde.

      gausi wrote:

      daher ja auch "irgend jemand" aber ich sehe weder die Notwendigkeit(wie bennik) noch jetzt schon daran zu arbeiten


      Stop, ich fordere mal gar nichts. Ich hätte lieber McDade hier, ja. Dabei bleibe ich auch, der ist in meinen Augen eine Klasse besser als Mike. Aber das heißt nicht das ich was fordere. Gemeint ist, was wäre wenn Mike jetzt wirklich ausfällt. Wir waren letztes Jahr besser aufgestellt, als Marcus ausgefallen ist hat das Mike gemacht. Punkt, jetzt soll es ein unerfahrener QB tun. Sorry, ich glaube daran nicht, dass er die Mannschaft tragen kann. Was ist dann in diesen Fall? Die Saison dann gnadenlos so durchziehen oder eben doch über den Schatten springen und McDade oder sonstwen anrufen um die Sache irgendwie zu einem guten Ende zu bringen.Braunschweig hat das in der Not gemacht und daher sollte es erlaubt sein, die Frage für den Fall der Fälle hier stellen zu dürfen. Das hat nichts mit fordern zu tun, wenn Mike demnächst wieder spielen kann, super. Wenn er dann auch abliefert, noch besser. Dann werde ich Abbitte leisten und gerne jedem Experten die Hand geben und ihn für das Vertrauen in Mike danken.

      Karl wrote:

      ich erwarte keine perfect season, so wie offensichtlich viele hier. aber wartet doch wenigstens, bis wir verloren haben, bevor ihr die jungs in grund und boden kritisiert.


      Habe ich was verpasst? Hat man gestern nicht verloren oder zählt sowas beim Football nicht? Sorry, aber das ist Unfug, man hat gestern verloren egal wie die Umstände waren. So ist das in jedem Sport, verloren ist verloren man kann aber trotzdem das Ziel erreicht haben. Schönreden bringt da nichts, Berlin 11 Frankfurt 10.

      Und nochmal grundsätzlich, wenn man über den Winter hinweg permanent so eine Erwartungshaltung in den etlichen Interviews weckt, dann braucht man sich nicht wundern wenn die Erwartungshaltung eben entsprechend ist. Ich selbst erwarte in diesen Jahr keine GFL Südmeisterschaft, kein German Bowl Einzug, geschweige denn ein Sieg dort und auch kein Gewinn in der Big6. Ich wäre mit einer Bestätigung der Leistung des letzten Jahres zufrieden, niemand muss Bäume ausreissen in der 2. Saison. Ich lass mich jetzt einfach überraschen was die nächsten Spiele angeht, läuft ja alles wie geplant wie man so liest.
      Ich kann das Spiel in Berlin nicht beurteilen, da ich es nicht gesehen habe. Stuttgart war schlecht und Mailand kein Gegner, der richtig gefordert hat. Insofern bin ich mir mit der Einordnung unserer Offense (die Defense ist über jede Kritik erhaben) noch nicht sicher. Ein weiteres Einspielen ist sicher noch nötig, was wieder einmal die Frage nach früherem Beginn/ einem Vorbereitungsspiel aufwirft.

      Ich verstehe die Kritik an Mike, da einiges keine Frage von Einspielen war, sonderen einige Pässe einfach schlecht geworfen waren. Allerdings erinnere ich auch an McDade, dessen Pässe in den ersten drei Spielen so hart waren, dass die kaum gefangen werden konnten. Auch das wurde abgestellt.

      An sich hat mir MCDade mit seiner Spielweise auch besser gefallen als die momentane Spielweise unter Mike. Allerdings geht es nicht, dass ein QB einfach macht, was er will, was wohl bei McDade der Fall war.

      Ich bin bei vielen Vorschreibern, denen ein gewonnenes enges Spiel lieber ist als ein 50:0. Das wird auf Dauer schon langweilig. Dennoch sollte man sich aus dieser Argumentation heraus nicht verschlechtern. Das muss durch stärkere Gegner kommen und dazu ist die Big6 doch ein gutes Mittel. Momentan sehe ich uns nicht auf Augenhöhe mit den Top Teams Braunschweig und SH, aber es ist noch Zeit, sich zu verbessern.

      Dass man verloren hat, sehe ich in Berlin nicht tragisch. Das Spiel war wohl darauf ausgelegt, weiter zu kommen und so wenig wie möglich zu zeigen. Ziel erreicht, Mund abputzen und weiter.

      Ich bin mal auf Stuttgart gespannt. Im Hinspiel habe ich uns besser (als Stuttgart) gesehen, als es das Ergebnis ausgesagt hat. Jetzt schauen wir mal, ob wir in der Lage sind, dies auch in Punkte umzusetzen. Da fehlte in den Anfangsspielen noch die Konsequenz, es bis zum Ende durchzuspielen und den Sack zu zu machen. Ich erwarte mir langsam auch ein variableres Spiel. Angekündigt war eine Laufoffense mit Kurzpass. Bisher habe ich nur eine Laufoffense gesehen und die ist wirklich zu leicht ausrechenbar.

      Zu unserem ErsatzQB kann ich nichts sagen. Ich dachte aber, dass er kein Unerfahrener ist, da er die Bandits angeführt hat. Insofern denke ich, dass da noch etwas kommt. Es ist immer schwer, als Backup zu kommen und Leistung zu zeigen. Das zeigt aber auch, ob er fähig ist, in Zukunft ein dauerhafter Starting QB zu werden, denn es sollte das Ziel sein, einen QB zu haben, der ganzjährig zur Verfügung steht, damit wir nicht jedes Jahr die Thematik Einspielen zum Saisonbeginn durchkauen müssen. Insofern rein mit Sonny so oft es der Spielstand zulässt.

      Wo die Reise hingeht, werden wir in den nächsten drei Wochen sehen. Ich erwarte jetzt aber auch von Woche zu Woche eine Steigerung. Insofern Go Universe.
      Wenn jemand, der sehr nahe an der Mannschaft dran ist und auch über deutlich mehr Footballsachverstand verfügt als ich, tiefenentspannt ist, dann sollte mich das eigentlich beruhigen. Das tut es aber nicht.

      Es wurde zwar schon darauf hingewiesen, dass wir letztes Jahr mit einer Niederlage in die Saison gestartet sind und diesmal immerhin mit einem Sieg. Das mag zwar richtig sein, aber im letzten Jahr bin ich trotz der Niederlage in Hall mit einem sehr guten Gefühl nach Hause gefahren, weil ich ein tolles Spiel zweier guten Mannschaften gesehen habe. Und nach dem Spiel inStuttgart? Zwar ein Sieg, aber mit viel Dusel und nach einer sehr durchwachsenen Leistung.

      Und auch was spannende Spiele betrifft, gehen die Meinungen auseinander. Auf die Spannung à la Stuttgart kann ich gerne verzichten. Da ist es mir lieber, wenn Universe ein Spiel überlegen mit 3 bis 4 TDs Vorsprung gewinnt. Ist besser für meine Nerven.

      Auch in Bezug auf das Berlin-Spiel bin ich in der Nachbetrachtung eher skeptisch. Zwei Schlüsselszenen stimmen mich besonders nachdenklich; eine kurz vor Spielende, die andere kurz vor der Halbzeit.

      Warum kniet man bei Rückstand und eigenem Ballbesitz ab, wenn noch ca. 25 Sekunden zu spielen sind? Karl hat zwar schon sehr ausführlich dargelegt, was noch alles hätte passieren können und warum dieses Verhalten geboten war. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass man sich in dieser Situation noch zwei TDs einfängt, bewegt sich im Promillebereich. Die Chance auf einen Sieg hingegen wäre ungleich höher gewesen. Ich habe hier ganz einfach bei der Mannschaft und den Coaches den unbedingten Siegeswillen vermisst und die Bereitschaft, dafür bis zur letzten Sekunde zu kämpfen. Wahrscheinlich hätte es nicht geklappt, aber man hätte es wenigstens versucht. Gerade gegen eine Mannschaft wie die Rebels, die sowohl auf als auch neben dem Platz sich als sehr unsportlicher Gegner erwiesen haben, hätte ich erwartet, dass man sich bis zur letzten Sekunde gegen die Niederlage stemmt.

      Die zweite Schlüsselzsene, die ich nicht nachvollziehen kann, entstand kurz vor Ende des zweiten Quarters. Es stand noch 0:0, Universe war in Ballbesitz, ungefähr an der 50 Yard-Linie und es waren noch 1:30 auf der Uhr. Doch anstatt noch zwei Auszeiten zu nutzen, ließ man die Uhr mehr oder weniger runterlaufen und ging mit einem 0:0 in die Pause. Zu diesem Zeitpunkt hätte noch sehr viel passieren können und ein TD wäre die halbe Miete gewesen. Auch das zeugt nicht gerade von viel Selbstvertrauen. Wenn eine Mannschaft die Absicht hat, ein Spiel gewinnen zu wollen, sollte sie auch die Chancen nutzen, die sich bieten.

      Vielleicht sollte man auch mal an die zahlreichen lila Fans denken, die den weiten Weg nach Berlin auf sich genommen haben. Diese haben Zeit und Geld investiert, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Dass das im positiven Sinne nicht normal ist, zeigt sich schon, wenn man sich die Relation von Rebels-Fans zu Universe-Fans vor Augen hält. Man hätte also auch mal für die Galerie bzw. die vielen mitgereisten Fans spielen dürfen, denn die vorherrschende Farbe im Mommsenstadion war lila. Stattdessen hat man hat sich zu früh mit der Niederlage abgefunden und geht nun mit einer emotionalen Hypothek in das wichtige Heimspiel gegen Stuttgart. Und einige Fans lässt man eher ratlos zurück.

      Uwe wrote:

      Warum kniet man bei Rückstand und eigenem Ballbesitz ab, wenn noch ca. 25 Sekunden zu spielen sind? Karl hat zwar schon sehr ausführlich dargelegt, was noch alles hätte passieren können und warum dieses Verhalten geboten war. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass man sich in dieser Situation noch zwei TDs einfängt, bewegt sich im Promillebereich.

      Korrekt, die Wahrscheinlichkeit, daß überhaupt noch irgendwas von Nutzen passiert, ist gering.
      Das was passiert, was ergebnistechnisch problematisch wäre, ebenfalls.
      Warum noch was verrücktes versuchen?
      Die Nummer war durch, wir haben das Finale erreicht.
      Mission erfüllt, ab nach Hause. Macht für mich Sinn.
      Jeder weitere Spielzug hätte an der Gesamtsituation nix verändert, man hätte lediglich riskiert, daß sich noch einer weh tut.
      Für nix, total sinnlos.
      (Und hinterher hätte jeder gejammert, warum man denn nicht einfach abgekniet hat...)

      Uwe wrote:

      Die zweite Schlüsselzsene, die ich nicht nachvollziehen kann, entstand kurz vor Ende des zweiten Quarters. Es stand noch 0:0, Universe war in Ballbesitz, ungefähr an der 50 Yard-Linie und es waren noch 1:30 auf der Uhr. Doch anstatt noch zwei Auszeiten zu nutzen, ließ man die Uhr mehr oder weniger runterlaufen und ging mit einem 0:0 in die Pause. Zu diesem Zeitpunkt hätte noch sehr viel passieren können und ein TD wäre die halbe Miete gewesen. Auch das zeugt nicht gerade von viel Selbstvertrauen. Wenn eine Mannschaft die Absicht hat, ein Spiel gewinnen zu wollen, sollte sie auch die Chancen nutzen, die sich bieten.

      Auch das macht für mich Sinn. Man hat 13 Punkte Vorsprung aus den vorangegangenen Spielen und kann die mit in die Pause nehmen.
      Man hat die ganze Halbzeit über keine Punkte erzielt, warum soll man kurz vor der Halbzeit was verrücktes versuchen und riskieren, den Vorsprung zu minimieren?
      Wäre doch bescheuert.

      Es mag nicht sexy sein, aber aus spieltaktischen Erwägungen kann ich das durchaus nachvollziehen.
      Das Ziel war, das Finale zu erreichen.
      Der Sieg war sekundär. Wünschenswert vielleicht, aber nicht ganz oben auf der Prioritätenliste.

      Am Ende hat man alles richtig gemacht, man hat das Ziel - erreichen des Finales - erreicht.
      Nicht, indem man versucht hat, möglichst viele Punkte auf´s Scoreboard zu bringen, sondern indem man klug seinen vorhandenen Vorsprung verwaltet hat.
      ...wie schon oft erwähnt schließe ich mich da jan an....


      @Uwe
      ..auf der anderen seite kann ich dein Einwand bezüglich des spielen für die fans ja nachvollziehen...
      ...als fan nimmt man die fahrt auf sich(wie auch immer) und möchte natürlich mit einem sieg und einem guten spiel nach hause fahren...
      ..daher kann ich den "Unmut" verstehen...

      @bennik
      ..ja gefordert hast du es nicht direkt..ok..aber du hast in Erwägung gezogen nach alternativen zu suchen/drübernach denken...obwohl wir doch "genug" in den eigenen reihen haben....

      ..letzendlich gibt es ja zu allen vielen Meinungen...ist ja auch ok so...respektiere ich ja auch...wir werden sehen wie sich das ganze weiter entwickelt....letzendlich sieht nach 3 speieln das doch garnicht so schlecht aus....(auch abhängig vom Anspruch..ja...) aber im finale eines internationalen wettbewerbes...1 sieg in der Liga...wenn ich mir da münchen anschaue..mitt 4 niederlagen...die haben ganz andere Probleme....

      ...aber auch ja...sonntag wird eine weitere herrausforerung...freuen werde ich mich aber auch über Conner sullivan..waren ja in Stuttgart nicht dabei....
      ...also ruht euch alle schön aus und hoft dass das wetter am sonntag einiger maßen hält...und dann sehen wir uns alle am sonntag...... :saint:
      :00002047: :00002047: :00002047: :00002047:

      juergenmainz wrote:

      Wieso unterhalten wir uns hier über Niederlagen? Fährt das Team etwa mit der Einstellung nach Berlin, dort nicht zu hoch zu verlieren?


      walterer wrote:

      nö, fahren wir nicht.
      deswegen gabs auch keine rechenspiele


      pumpkinhead wrote:

      Am Ende hat man alles richtig gemacht, man hat das Ziel - erreichen des Finales - erreicht.
      Nicht, indem man versucht hat, möglichst viele Punkte auf´s Scoreboard zu bringen, sondern indem man klug seinen vorhandenen Vorsprung verwaltet hat.


      Passt irgendwie alles nicht zusammen, oder?

      gausi wrote:

      ja gefordert hast du es nicht direkt..ok..aber du hast in Erwägung gezogen nach alternativen zu suchen/drübernach denken...obwohl wir doch "genug" in den eigenen reihen haben....


      Ich kenne das aus dem Sport so (und ich habe mich über Jahre an der Hochschule damit ausreichend beschäftigt), der beste Spieler spielt und die dahinter stehen haben im Normalfall nicht die Qualität wie der Spielende. Sonny ist Nummer Zwei, hat auch nicht die Ausbildung wie Mike. Dixon ist wohl die 3, der hat aber eine Collage Ausbildung. Im Sport ist das so, man will sich verbessern, ich sehe das bei einem Einsatz von Backups nicht. Wenn man bei einer schweren Verletzung von Mike die Saison so durchziehen will, wäre da in meinen Augen fahrlässig. Silas auf die Position ziehen, dann beraubt man sich auf einer anderen Position seiner Stärke. Einzige vernünftige Lösung wäre eine Option zu prüfen ob man sich einig wird steht auf einem anderen Blatt Papier. Und dabei bleibe ich.

      Und weil wieder einmal hier über McDade hergezogen wird, dass er die Calls der Trainer nicht befolgt hat. Sorry, dann nehmt den vom Platz! Punkt Ende aus, wenn einer die Autorität der Trainer untergräbt fliegt er raus. So einfach ist das!

      Post was edited 1 time, last by “bennik” ().

      Unsere kleine Fangruppe ist am Samstag 1100 km gefahren um unsere Jungs zu unterstützen. Das Erste was wir mitbekommen, ist das David nicht spielt weil angeblich die Berliner irgendwelche Spitzfindigkeiten ausgemacht haben. Anscheinend scheint da was nicht zu stimmen bei seinem Spielerpass, denn ansonsten hätte man ihn spielen lassen und nicht aus Vorsicht das nachträglich irgendwas angemahnt wird draussen gelassen. Für mich ein absolutes Unding in unserer Professionellen Struktur.
      Das zweite und für mich noch viel schlimmere finde ich die Einstellung zum Sieg. Alles was meine Vorredner gesagt haben stimmt in die eine wie die andere Richtung. Aber ganz ehrlich als Sportler will man doch gewinnen. Unsere Mannschaft möchte doch auch unterstütz werden von den Fans. Sollen wir demnächst in der lila Hölle einfach mal die Lautstärke einstellen, getreu nach dem Motto, das Ding ist ja eh durch, brauchen wir ja nicht!
      Ganz ehrlich ich fand es unmöglich letztes Jahr als der QB der Comets von den eigenen Fans ausgebuht wurde. Aber nach der für mich als Fan sichtbaren Offense Leistung wäre mir wirklich danach gewesen. Sorry.
      Ich weiß ja das wir diese Jahr mehr auf Lauf setzen wollen, aber ich sehe keinerlei relevantes Passpiel. Wieviel Pässe wurden denn geworfen, bzw gefangen am Samstag?
      Das ist echt lächerlich. Die Leistung am Samstag hat mich stellenweise an die Regio erinnert als ein J. Rock auf dem Platz stand.
      Ich unterstütze Universe seit Anfang an, und werde das auch weiter tun, aber ...
      ICH ERWARTE VERDAMMT NOCHMAL DAS DIE KOMPLETTE MANNSCHAFT EIN SPIEL GEWINNEN WILL!!!!!!!!!!!!!!!!


      So Feuer frei für Dislikes!
      ..muss ich nicht disliken...warum auch...inhaltlich dein Statement und das respektiere ich....
      ​...vielleicht sehen wir uns am sonntag und wenn da bereits der knoten geplatzt ist und wir gegen die Scorpions 35 pukte vorne liegen und mike sein mann steht und alles andere auch geklappt hat dann ist doch alles richtig...


      ​...an alle "Nörgler" das soll hier weder hochtrabend klingend noch arrogand......


      ​....und Charakter zu zeigen in wichtigen Momente kann vieles bewirken...

      Grizzly81 wrote:

      ICH ERWARTE VERDAMMT NOCHMAL DAS DIE KOMPLETTE MANNSCHAFT EIN SPIEL GEWINNEN WILL!!!!!!!!!!!!!!!!


      So Feuer frei für Dislikes!


      Warum Dislike, dass ist im Grunde das was einige hier ansprechen, dass man dort nur hingefahren ist um ins Finale einzuziehen und das sich ja keiner verletzt. Wer im Sport Angst hat sich zu verletzen soll im Bett bleiben. Alter bekannter Spruch, ist aber so und wird immer so bleiben.
      Man kann das doch vorher so kommunizieren, dass man dort hinfährt um das FInale perfekt zu machen. Jeder der auch nur ein wenig von Sport versteht weiß was damit gemeint ist. Man spielt für das Ziel, dass wie spielt dabei keine Rolle. Hier wurder aber was völlig anderes erzählt, man fährt dort hin um zu gewinnen. Es gäbe intern keine Rechenbeispiele usw. Wenn man das fair vorher kommuniziert, kann jeder Fan für sich selbst entscheiden ob er mitreist oder nicht. Wenn das vorher klar gewesen wäre, dann hätte sich über den Gang des Spiels auch niemand aufregen brauchen. Aber so hat das einen sehr faden Beigeschmack, egal ob Headcoach oder Management alle haben klar vorher gesagt, dass dieses Spiel gewonnen werden soll.
      Hier wurde auch ein Spruch losgelassen in der Diskussion, den ich als völlig deplatziert empfinde. Wer Bomben in die Endzone sehen möchte und Ergebnisse fortlaufend zu null, der soll Madden spielen. Gegen Mailand hat man für die Galerie gespielt. Was soll das? Will man zukünftig weiter so spielen und pfeift auf zurecht unzufriedene mitgereiste Fans? Die Tendenz geht dahin, anderweitig schon x-fach diskutiert, dass die Fannähe immer mehr in den Allerwertesten getreten wird.
      Ich bin letztes Jahr immer mit voller Vorfreude ins Stadion gegangen, weil ich tollen Football dort erwarten konnte. Derzeit wird aber nur Magerkost geboten und das wird extern auch noch als Fortschritt verkauft. Seien wir ehrlich, enge Spiele wie gegen Hall sind toll, aber wir wollen unser Team gewinnen sehen und nicht verlieren! Und wenn wir uns hier schon mit München in einen Topf schmeissen, dann läuft aber völlig was verkehrt. München, Stuttgart und Co. haben nach Frankfurt zu reisen, dort können die lila Hölle kennezuerlernen und mit einem deutlichen Ergebnis nach Hause fahren. Das war der Anspruch in der letzten Saison, warum sollen wir den nach unten korrigieren? Und man sollte sich etwas vor Augen führen, Berlin gegen Frankfurt war 140.000 € gegen 900.000 € Etat. Wo war das am Samstag zu erkennen? Ich habe den Anspruch an Universe sich mit Hall, Braunschweig oder Dresden zu messen, sorry, Berlin, Stuttgart, bei allen Respekt, da erwarte ich klare Ergebnisse. Spiele die gewonnen werden und nicht verloren oder wie im Fall Suttgart, durch einen zweifelhaften Call der Gastgeber gewonnen. Da war Universe im Grunde schon fällig, ist durch viel Glück noch einmal davongekommen. Da kann mir mir erzählen wollen was will, ich habe das Spiel gesehen und war streckenweise schockiert was da abgeliefert wurde. Das jetzt als ungefährdet hinzustellen, dass bereitet mir extrem große Sorgen. Da erkennt man anscheind den Ernst der Lage nicht.

      gausi wrote:

      an alle "Nörgler" das soll hier weder hochtrabend klingend noch arrogand


      Ist es jetzt schon soweit, dass man Personen die Kritik äußern als Nörgler abstempelt? Du bist selbst online Betreiber, mir sind Kunden die mir sachliche Kritik entgegenbringen lieber, als die x-fach wiederholende Schleimbewertung. Aus Kritik ziehe ich mehr, als auf dauernde Lobhudelei. So wird man nicht betriebsblind und kann frühzeitig Fehlentwicklungen erkennen und entgegensteuern. Diese Kritiker tituliere ich nie als Nörgler, ich empfinde diese Kunden als Bereicherung und bin dankbar für jeden Hinweis, der mich dahingehend bewegt nicht den falschen Weg einzuschlagen.

      Ich ziehe mich aus der Diskussion jetzt mal zurück, ich hoffe ich werde gegen Braunschweig und Hall tolle Spiele erleben und keine Debakel die ich derzeit auf uns zukommen sehe.
      Zu dem von bennik geschriebenen Statement bezüglich der qb Position möchte ich kurz nochmal was ergänzen (entschuldigt, dass ich nicht zitiere, schreibe mit dem Handy und blicke da noch nicht ganz durch).

      Dixon hat neben einer College Ausbildung auch Spielerfahrung in Polen und Finnland von 2011-2015 gesammelt. 2016 dann der Wechsel zu den Pirates. Das man da als einzelner keinen Abstieg vermeiden konnte, ist vollkommen klar, jedoch hat er in den Spielen gezeigt was er kann und schließlich ja auch die Coaches der Universe überzeugt. Natürlich setzt man so jemanden nicht als Starter, da das Risiko immens wäre. Ich denke jedoch, dass er sich keinesfalls auf 'Platz 3' hinter Mike und Sonny verstecken muss, vielmehr wäre es vielleicht an der Zeit, ihm seine Chance zu geben. Er ist als 'Allroundtalent' gekommen, wird aber als qb geführt und hatte im ersten Spiel gegen Stuttgart hauptsächlich Einsatz in den special plays. Bevor man also sich anderweitig umsieht denke ich wäre es sinnvoll, die Leute des eigenen Kaders einzusetzen und zu sehen, inwiefern hier Talente liegen, die einfach nur Einsatzzeit und Möglichkeit benötigen.

      Allem anderem genannten Stimme ich jedoch zu.

      Grizzly81 wrote:


      Ganz ehrlich ich fand es unmöglich letztes Jahr als der QB der Comets von den eigenen Fans ausgebuht wurde. Aber nach der für mich als Fan sichtbaren Offense Leistung wäre mir wirklich danach gewesen. Sorry.


      Da gab es am Samstag schon einen.... den hat man bis auf die gegenüberliegende Tribüne gehört. Ist aber auch kein Unbekannter, was das angeht...

      Post was edited 1 time, last by “LilaIstNeGeileFarbe” ().

      bennik wrote:

      Will man zukünftig weiter so spielen und pfeift auf zurecht unzufriedene mitgereiste Fans? Die Tendenz geht dahin, anderweitig schon x-fach diskutiert, dass die Fannähe immer mehr in den Allerwertesten getreten wird.


      Fan hier ....
      Nicht unzufrieden ...

      Ich will, das wir uns entwickeln - das geht mit einem deutschen QB langfristig deutlich besser, als mit einem anderen Ami-QB jedes Jahr.
      Ja, QBs wachsen hierzulande nicht auf Bäumen - Geduld, Zusammenhalt und Unterstützung sind hier die Zauberworte.
      Aus meiner Sicht der richtige Weg.
      Hyperventilieren für ein Spiel in dem wir vielleicht nicht mit Grazie, aber immerhin ins Finale der Big6 eingezogen sind, bringt niemandem bei uns etwas.

      Um bekannte Worte aus einem weit entferntem Universum zu zitieren : "Weiter auf's Ziel zu ...!"

      bennik wrote:

      (...)dass ist im Grunde das was einige hier ansprechen, dass man dort nur hingefahren ist um ins Finale einzuziehen und das sich ja keiner verletzt. Wer im Sport Angst hat sich zu verletzen soll im Bett bleiben. Alter bekannter Spruch, ist aber so und wird immer so bleiben.

      Wirfst da ein bisserl was durcheinander, fürchte ich.
      Sicher hat keiner das Spiel begonnen mit dem Gedanken, daß es am wichtigsten ist, sich nicht zu verletzen.
      So kann man wohl nicht Football spielen, da gibt es sicherere Sportarten.

      Hier ist nur die Rede davon, sich nicht sinnlos zu verletzen.
      (Okay, über den Sinn einer Verletzung... naja, lassen wir das... phatgrin )

      Sich in der letzten Minute eines Spiels zu verletzen, wenn es um überhaupt nichts mehr geht - unabhängig davon, ob das Primärziel sicher erreicht wurde oder man hoffnungslos zurückliegt - ist immer sinnlos.
      Entsprechend isses auch sinnlos, ein solches Risiko zu dem Zeitpunkt noch einzugehen.
      Mehr wurde nicht gesagt, zumindest nicht von mir.

      Desweiteren gehe ich selbstverständlich davon aus, daß die Spieler das Spiel gerne gewonnen hätten.
      Dafür hatten sie 60 Minuten Zeit.
      Irgendwann muß man dann aber eben auch einsehen, daß es wohl nix mehr wird.
      Mit einem Backup-QB, der sich im ersten Einsatz für das neue Team schwer tut, und einem Spiel im Rücken, in dem man sich generell schwer tut, Punkte zu erzielen, muß man nicht in der letzten Minute noch versuchen, das rumzureissen, was man 59 Minuten zuvor nicht hinbekommen hat.
      Jedenfalls nicht, wenn das wichtigste Ziel - der Einzug ins Finale - ja erreicht wurde.

      In jedem anderem Spiel hätte man sicher noch was versucht, weil es da mehr zu gewinnen gegeben hätte als nur das Spiel.
      (Üblicherweise Punkte in der Tabelle)
      Das war in diesem Spiel nicht der Fall, daß es mit einem Punkt verloren wurde ist vollkommen wurschd.

      Von daher bleibe ich dabei: Es war sinnvoll, das Spiel zügig zu beenden, als man die Möglichkeit dazu hatte.

      Post was edited 1 time, last by “pumpkinhead” ().

      Axo, eins noch vergessen: Ich empfand die Spiele der letzten beiden Saisons mit Masse als Magerkost.
      Derart dominant zu sein, daß das Spiel zur Halbzeit schon entschieden ist, langweilt mich.

      Natürlich möchte ich gerne, daß mein Team gewinnt, wäre ja seltsam, wenn nicht.
      Aber doch bitte gegen ein Team auf Augenhöhe, auf sportlich hohem Niveau in einem von beiden Teams hochklassig geführtem Spiel.
      Das macht doch den Sport aus.
      ....war auf keine bestimmte Person bezogen...schon garnicht auf dich persönlich... ging mir nur um meine gewählte Wortwahl.....wie gesagt respektiere ich ändere Meinungen und muss meine niemanden aufzwingen