Rund um das Spiel der Berlin Rebels - Universe

      "Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss" - um auch mal eine sportliche Metapher einzustreuen ...

      Kritiker hin, Kritiker her.
      Jedem steht es frei in einem Forum seine Meinung kund zu tun. Dafür ist das Forum da. Zum Austausch.
      Was man sicherlich nicht machen muss ist jemanden zwanghaft von seiner These/Befürchtung zu überzeugen und stellenweise persönlich zu werden.
      Ich denke und hoffe dass dies nicht der Grund ist warum wir uns hier angemeldet haben.

      Ich habe auch meine Meinung dazu, allerdings habe ich aktuell das Gefühl ich müsse mich dann gleich "verteidigen" und das mag ich nicht. Da bleibt sie lieber "meine".

      Aber bei allem Respekt vor den getippten Befürchtungen/Entwarnungen sollten wir eins nicht vergessen:
      Es gibt Personen die sich jeden Tag damit befassen das Beste für die FUB zu erreichen.
      Personen die ein entsprechendes Hintergrundwissen und Fachkenntnisse haben. Personen die Spielereigenschaften auch vom regelmässigen Training und nicht nur den drei Spielen kennen.
      Vielleicht sollte man diesen Personen vertrauen und etwas Glauben daran haben, dass suboptimale Dinge erkannt und beseitigt werden, wenn es soweit ist.
      Und ich glaube daran, dass diese Personen (mit ihrer Erfahrung) die richtigen Schritte im Spiel einleiten und entsprechende Anweisungen geben.

      Das war meine Meinung zum aktuellen Gesprächsverlauf.
      Und jetzt lässt uns gemeinsam auf das Wochenende freuen :)
      Ich verstehe zwar dein Einwand, das du gerne ein spannendes Spiel sehen möchtest, aber wir sind hier nicht in der NFL, sondern in der GFL und da gibt es nun mal 3 Spitzenteams im Norden und eins im Süden und wenn wir wirklich ein Play Off Spiel gewinnen wollen, müssen wir anders in der Offense spielen. Und Stuttgart ist da defenitiv kein Maßstab, man hat das ja in den folgenden GFL Partien jetzt gesehen.

      pumpkinhead wrote:

      Axo, eins noch vergessen: Ich empfand die Spiele der letzten beiden Saisons mit Masse als Magerkost.
      Derart dominant zu sein, daß das Spiel zur Halbzeit schon entschieden ist, langweilt mich.

      Natürlich möchte ich gerne, daß mein Team gewinnt, wäre ja seltsam, wenn nicht.
      Aber doch bitte gegen ein Team auf Augenhöhe, auf sportlich hohem Niveau in einem von beiden Teams hochklassig geführtem Spiel.
      Das macht doch den Sport aus.

      bennik wrote:

      Habe ich was verpasst? Hat man gestern nicht verloren oder zählt sowas beim Football nicht? Sorry, aber das ist Unfug, man hat gestern verloren egal wie die Umstände waren. So ist das in jedem Sport, verloren ist verloren man kann aber trotzdem das Ziel erreicht haben. Schönreden bringt da nichts, Berlin 11 Frankfurt 10.

      mal ganz böse gefragt: was, außer dass du dich mehr gefreut hättest, hätte ein sieg an der aktuellen lage geändert?
      meine erwartungshaltung war finale. ich bin zufrieden. wenn auch nicht unbedingt mit dem wie, pässe dürfen gern auch ankommen... das ergebnis ist mir aber egal, solange wir weiter und im finale sind. und die perfect season in der gfl wäre auch noch drin, das hier war big6.

      bennik wrote:

      dass man dort nur hingefahren ist um ins Finale einzuziehen und das sich ja keiner verletzt. Wer im Sport Angst hat sich zu verletzen soll im Bett bleiben. Alter bekannter Spruch, ist aber so und wird immer so bleiben.

      niemand fährt mit angst hin. wer das tut, der hat den falschen sport gewählt. keiner unserer jungs hat angst, da würde ich wetten.

      man merkt an deinen aussagen, dass du das spiel noch nicht gespielt hast. ist nicht negativ gemeint. aber glaub mir, übertriebener ehrgeiz ist im football meist mit schmerzen verbunden, als ich mir damals unbedingt den teamrekord an sacks holen wollte, habe ich stattdessen zwei gebrochene rippen und ne gehirnerschütterung gekriegt. so einen derben block von zwei schweren jungs hab ich nie zuvor und nie mehr danach kassiert. dabei war das spiel längst entschieden, aber ich wollte eben. die allerdings auch und das kostete mich einige wochen. war einfach dumm von mir.

      gute spieler erkennst du daran, dass sie das risiko einzuschätzen wissen und nur dann verletzungen riskieren, wenn es sich lohnt. dann aber richtig.

      pumpkinhead wrote:

      Derart dominant zu sein, daß das Spiel zur Halbzeit schon entschieden ist, langweilt mich.


      Dann müssten sich die Fans von Hall und Braunschweig ja permanent gelangweilt fühlen. Ich glaube auch nicht, dass es notwendig ist, sich Gedanken darüber zu machen, den Gegner allzu sehr zu demütigen. Es ist auch (noch) keine Schande, hoch zu gewinnen. Hall und Braunschweig schämen sich auch nicht, den Gegner mit einer gehörigen Packung nach Hause zu schicken.

      Lieber „langweile“ ich mich bei bester Stimmung über einen hohen Sieg als dass ich mich über eine knappe Niederlage ärgere.
      Karl,
      ein Sieg in Berlin hätte sehr viel geändert, denn es geht nicht nur darum, ergebnisorientiert mit einer Niederlage ins Endspiel einzuziehen, sondern auch darum, Selbstbewusstsein zu tanken, das schlechte Spiel gegen Stuttgart vergessen zu lassen und das gute Spiel gegen Mailand zu bestätigen.

      Der psychologischen Aspekt eines Sieges bzw. einer Niederlage kommt mir bei dieser Form des Rasenschachs etwas zu kurz.
      Ich glaube nicht das sie bei einem GFL Spiel dieses Play gewählt hätten, da aber bei diesem Spiel die Sache entschieden war, wurde eben ab gekniet. Es ist richtig das noch viel Luft nach oben ist und ich denke das Team wird uns am Sonntag schon zeigen, was in Ihnen steckt. Da vertraue ich voll und ganz den Coaches.

      "Schonkost" beschreibt in meinen Augen das Spiel ganz gut: Schmeckt fade, hat aber geholfen, das Ziel zu erreichen.

      Mag sein bzw. klingt logisch, dass es ein Stück weit Taktik war, nicht zu viel raus zu hauen, um dem einen oder anderen "Spion" kein Futter zu liefern und einige Begleitumstände, wie der kurzfristige (Zwangs-)Verzicht auf den Einsatz von David und die Verletzung von Mike mögen dazu beigetragen haben.
      Trotzdem hätte ich mir etwas mehr ein Spiel gewünscht, das Werbung für den Sport darstellt. Wäre ich Samstag zum ersten Mal beim Football gewesen, ich hätte keinen Grund gefunden, warum ich mir ein weiteres Spiel anschauen sollte. Ich finde Niederlagen grundsätzlich nicht schlimm, so lange ich den Eindruck habe, dass man sich wirklich Mühe gegeben hat, es anders ausgehen zu lassen. Hab ich Samstag aber leider nicht erkennen können. Insbesondere, wenn die eignen Fans ein Auswärtsspiel in 550 km Entfernung zu einem Heimspiel machen, empfinde ich es als eine gewisse Respektlosigkeit der treuen Anhängerschaft gegenüber, wenn es scheint, als würde ein Spiel hergeschenkt, weil es ja reicht, wenn man am Ende "überschaubar" verliert.

      Ergebnisverwaltung und sich-nicht-in-die-Karten-gucken-lassen schön und gut, aber mir kann keiner erzählen, dass z.B. George aus diesen Gründen absichtlich so manchen vermeintlich sicheren Pass nicht mehr fängt... (nicht nur in Berlin). Insofern habe ich schon Bedenken, ob die im Vorfeld so hochgelobte Mannschaft auch wirklich liefern kann, wenn es darauf ankommt; momentan ist da noch viel Sand im Getriebe.

      In Summe stimmt mich die Mischung aus offensichtlich mangelnder Abstimmung, unnötigen Strafen (hab irgendwann aufgehört zu zählen, wie oft die Uhr abgelaufen war) und (möglicherweise verordnetem) fehlenden Siegeswillen nachdenklich und ich habe das Gefühl, da liegt noch viel Arbeit vor der Mannschaft. Bin aber nach wie vor optimistisch, dass es machbar ist ;-)

      Uwe wrote:

      Der psychologischen Aspekt eines Sieges bzw. einer Niederlage kommt mir bei dieser Form des Rasenschachs etwas zu kurz.


      durchaus. ich verstehe dich, ich hätte auch lieber 5 tds vorsprung für uns gesehen.
      aber die fakten: ein qb war schon vor der halbzeit verletzt, der nicht eingespielte backup musste für mehr als eine hälfte auf den platz. es waren zwei starke defenses. wir waren in der spitze 23 punkte vorn, gerechnet für die finalteilnahme. einer unserer besten wr schaut zu.

      da ist der versuch eines intensiven passspiels ehrlich gesagt nicht so das optimum, mehr risiko geht in dieser situation kaum. nein, da lasse ich als hc und oc doch die uhr und die runningbacks arbeiten. reine vernunftentscheidung, sprich die mit höchster erfolgsaussicht, das erwarte ich auch von denen. das und diesbezüglich disziplin im team. ich kann das noch hundert mal erklären, es wird nichts helfen. eure erwartung ist eben anders. ich wäre allerdings von unserer sportlichen leitung sehr enttäuscht gewesen, wenn man in dieser situation wenig vielversprechend die west coast offense ausgerufen hätte...
      Weisst jemand nah am Team, warum die Poznanski Brüder beim Abspielen der Nationalhymne als einzigen ihren Rücken zum Spielfeld gekehrten haben? Die standen auf der Seitenlinie ganz rechts (von den Fans auf der Gegentribüne aus gesehen).

      So was habe ich bis jetzt nur von den Pirates gesehen, und DIE wollen wir auf gar keinen Fall imitieren.

      Karl wrote:

      mal ganz böse gefragt: was, außer dass du dich mehr gefreut hättest, hätte ein sieg an der aktuellen lage geändert?


      Karl wrote:

      man merkt an deinen aussagen, dass du das spiel noch nicht gespielt hast. ist nicht negativ gemeint.


      Da du mich ja direkt ansprichst, melde ich mich doch noch einmal zu Wort. Du hast geschrieben, dass wir noch nicht verloren haben, dass ist faktisch falsch.
      Mir ist es im Grunde auch wurscht ob man abkniet oder nicht, denn es ist richtig, außer ein paar Erfahrungen aus Schul- und Studienzeit kann ich keine Erfahrungen vorweisen. Aber die Niederlage wird hier fortlaufend damit begründet, dass man nichts riskieren wollte. Da gilt nicht nur für die letzten Sekunden, sondern auch für das ganze Spiel. Kann man machen, dann weckt man aber keine Erwartungshaltung wie in der Vorwoche, dass man da hin fährt um zu gewinnen und das man bezüglich der Nord Teams was klarzustellen hat. Dann backe ich kleine Brötchen und sage klipp und klar im Vorfeld, es geht um den Einzug ins Finale und um nichts anderes. Aber gerade hier im Forum wurde gegenteiliges kundgetan, dass dann einige Fans vor Ort verärgert sind sollte aber auch wirklich jedem nachvollziehbar sein.

      Mir geht es auch nicht um die Niederlage, Hall haben wir zuhause verloren und trotzdem war ich zufrieden. Die anderen waren eben besser, wir haben aber alles gegeben. Du bist der Experte, der der auf den Feld stand. Haben wir am Samstag wirklich alles gegeben? Das passt nicht zusammen, mit der Sorge vor Verletzungen. Ist nicht dämlich sowas zu machen, die Saison ist noch lang. Aber wir sollten ehrlich sein, die Offense bekommt aktuell nichts oder nur wenig auf die Reihe. Das hast Du selbst nach dem Stuttgart Spiel geschrieben. Hat sich da viel geändert? Dem Ticker nach nicht, wenn Universe selbst dort schreibt, dass man viel zu viele einfache Bälle nicht fängt, dann stimmt da derzeit einfach was nicht. Da muss ich kein Experte sein oder auf dem Platz gestanden haben.
      Und das per Knopfruck ändern, daran glaube ich nicht.

      Richtig albern empfinde ich die Diskussion um die hohen Ergebnisse. Ich empfinde als respektlos gegenüber anderen Mannschaften wenn man sich hinstellt und sagt, heute fahren wir nur mit dem ersten Gang gegen euch, dass reicht. Wird zwar dann knapp aber das ist spannender. Hall macht es richtig, die ziehen bis zur Halbzeit meist durch und wechseln dann durch. So habe ich mir das in diesem Jahr vorgestellt, werde aber derzeit eines besseren belehrt. Wir werden die nächsten Wochen sehen, ob das wirklich nur "auf Spannung" machen ist oder wir es tatsächlich nicht besser können. Ich tendiere klar zum letzteren.
      Eigentlich gehört es zum guten Ton, einen Gegner nicht zu demütigen. Wenn das Ergebnis klar ist, wird abgekniet, egal ob man hinten oder vorn liegt. Jede zusätzliche Verletzung kann einem in einem folgenden Spiel noch richtig weh tun. Ich erinnere an das Interview mit Markus Grahn, als er dies nochmal erklärt hat.
      Gegen Mailand wurde bis zuletzt gespielt, weil man ein möglichst großes Punktepolster haben wollte.
      Ich denke, jeder wollte das Spiel gewinnen, doch die Rebels sind kein Fallobst. Die Führung der Rebels, die im letzten Jahr Braunschweig ein unentschieden abgerungen haben, kam kurz vor Spielende. Es blieb wenig Zeit zu reagieren. Der Onsidekick der Rebels wurde gesichert und danach wollte man schon auf Punkte gehen. George hatte einen schlechten Tag, Sonny war passmäßig leider auch nicht zuverlässig, so blieb es beim Lauf. Allerdings hatte die Defense der Rebels gute Gründe, dies zu verhindern. Danach hatte unsere Defense einen guten Job gemacht.
      Falls ihr es vergessen habt: Wir hatten einen Verletzten - unseren Starting-QB. Sollte Silas oder Sonny oder sonst ein wichtiger Spieler sich auch noch verletzen? Die brauchen wir alle für die GLF-Saison, die noch mindestens 13 Spiele (zzgl. mindestens ein Playoff) dauert, und das Finale gegen Braunschweig.
      Das die Spieler über die Niederlage nicht glücklich waren, hat die Reaktion an der Seitenlinie gezeigt.
      Meine Güte, Du drehst es dir aber auch immer gerade so, wie Du es brauchen kannst, oder bennik?

      Du hattest geschrieben:
      Ich bin letztes Jahr immer mit voller Vorfreude ins Stadion gegangen, weil ich tollen Football dort erwarten konnte. Derzeit wird aber nur Magerkost geboten

      Darauf bezog sich meine Antwort, daß ich die Spiele der letzten beiden Saisons langweilig fand, weil zur Halbzeit schon die Spannung raus war.
      Das ist für mich Magerkost.

      Das heißt aber doch nicht im Umkehrschluß, daß das Team bewusst schlechter spielen soll, um künstlich Spannung hervorzurufen.
      Mach mal ´nen Punkt, das wäre doch Irrsinn.
      Das kann keiner wollen und ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht Bestandteil eines Game Plan.

      Wir müssen ja ned einer Meinung sein, auch ich zwinge niemandem die meinige auf.
      Aber das Wort im Mund verdrehen mußt mir nun auch ned...
      @ pumpkinhead

      Ich lege mir hier gar nichts zurecht. Das mit den spannenden Spielen taucht hier in der nähreren Vergangenheit des öfteren auf. Du hast es jetzt noch einmal auf die Spitze getrieben, Ja, die Spiele waren zum größten Teil langweilig, aber man hat tolle Spielzüge von Offense und Defense gesehen. Daraus habe ich dann im Grunde schon mit Spielbeginn meine "Freude" gezogen.

      Aber doch bitte gegen ein Team auf Augenhöhe, auf sportlich hohem Niveau in einem von beiden Teams hochklassig geführtem Spiel.


      Welche Möglichkeiten bleiben da? Die anderen holen auf oder wir werden schlechter. Ich sehe derzeit nicht, dass die anderen so viel besser geworden sind.
      Ergo sind wir nicht auf dem Niveau auf den wir eigentlich sein sollten. Meine Erklärung, muss so nicht stimmen. Jetzt schreiben aber Insider, dass alles im Lot ist. Aber warum fangen wir dann einfache Bälle nicht?
      Und dann liest man fortlaufend, dass enge Spiele toll sind. Ich will aber keine engen Spiele gegen München, Suttgart und Marburg. Hieße nämlich, die haben einen besseren Job als wir gemacht. Und Suttgart war einfach nur Dusel, nichts anderes. Ich ziehe daraus, die Insider sagen alles gut, die Ergebnisse passen aber irgendwie nicht richtig dazu, man will sich nicht verletzen, dass man mit angezogener Handbremse spielt.
      Aber wenn dein Posting nicht das ausdrücken sollte, dann sage ich an der Stelle gerne sorry. Auch wenn Du explizit gar nicht gemeint warst sondern wie auch schon erwähnt allgemein auf die Diskussion bezogen war.
      Also ab der Verletzung von Mike und der dann folgenden 10 zu 0 Führung kann ich das Spiel unsere Mannschaft taktisch voll verstehen. Besonders das ab Knien war richtig.
      ​Da die Defence bis zum TD der Rebells eigentlich nichts zugelassen hat ( wie oft waren die Rebells über der 50? Bis dahin nur 1x in der ersten Halbzeit und in der zweiten auch nur bei dem Fieldgoal, wen ich mich recht entsinne ), kam das Big Play der Rebells sehr überraschend. Man hatte vorher eigentlich nie das Gefühl das die Rebells an einen TD dran waren. Dumm gelaufen, Sinnlos verloren, was aber bei dem Finaleinzug nicht wirklich schlimm ist.

      ​Was mich aber Nachdenklich stimmt ist das Spiel vor der Verletzung von Mike. Soweit ich mich erinnere war ein erfolgreiches Passspiel nicht vorhanden. Selbst die einfachsten Bälle ( z.B. seitlich zu Möll, 5-7yards ) wurden nicht gefangen. Und da waren meiner Erinnerung nach alle beteiligt. Lag nicht immer an Mike, aber zum Teil schon.
      Und dann die Situation als wir auf der höhe der 25 oder 30 der Rebells waren. Taktisch gesehen war es wichtig den 3 Spielzug ohne Raumverlust zu spielen um das eigentlich "sichere" Fieldgoal mitzunehmen ( zur 3 zu 0 Führung, gesamt dann 16pkt Vorsprung ). Und was macht Mike? Er lässt sich nach hinten drängen, wirft den Ball aus der Pocket und kassiert dafür dann noch die Strafe. Das denke ich darf einen QB der mit der Aussage geholt wurde das er ein Spiel managen könnte, einfach nicht passieren. Da muss er sich halt einfach Sacken lassen. Der lange Kick ging ja dann auch völlig daneben. Es knirscht noch gewaltig, da waren wir letztes Jahr um diese Zeit gefühlt deutlich weiter.
      ​Das Problem mit der Lauflastigen Offencse ist halt das die Uhr doch auch für uns schnell wegläuft, wen man dann die Pkt nicht macht. Letztes Jahr war die Offence gefühlt max. 1min auf dem Platz bis es Pkt. gab oder man den Ball abgab. Dieses Jahr dauern unsere Drives gefühlt deutlich länger. Da "muss" man dann halt sicher Pkt. generieren, wen man gewinnen will.

      ​Zur Verletzung von Mike. Hoffen wir mal das es nix schwerwiegendes ist, sollte es aber doch so sein ( Also zB ein Bänderriss mit 4 bis 6 Wochen Ausfall ), dann muss meiner Meinung nach tatsächlich Reagiert werden. In der Zeit würden wir zweimal gegen Allgäu und das Big6 Finale spielen. Da wäre mir das Risiko zu groß ohne einen wirklichen Nummer 1 QB zu spielen. Nix gegen Sonny, seine Zeit wird hoffentlich kommen, aber das sollte noch eine Nummer zu groß sein für ihn. Das Problem das wir aber haben ist, das die 55 Slots wohl zu sind. Und man dann einen der Verletzten aus dem Team nehmen müsste. weis jetzt nicht ob nur Mike schwerer verletzt ist oder noch wer anderes. A-Spot haben wir meine ich noch einen frei.

      ​Und noch eine kurze Anmerkung wegen der "Offiziellen" Aussagen die hier im Forum. Walterer ist wirklich nahe dran am Team, aber ich denke mal das seine Aussagen eher als Private den als Offizelle Aussage zu sehen sind. So habe ich diese bis jetzt immer aufgefasst.