Schlechte Stimmung gegen die neue Galaxy

    malley2014 schrieb:

    diese Seite auf FB regt mich gerade besonders auf und gehört verboten:facebook.com/galaxy.original?pnref=story minigun


    Mal ganz objektiv und ehrlich gesehen, ist es teilweise richtig was dort geschrieben wurde.

    Fakt ist:
    Die neue Galaxy ist nicht die alte.
    Damit wird aber geworben.

    Das ist aus meiner Sicht nicht richtig.

    Auf Postern, Bildern und Plakaten sind das neue Logo zu sehen aber teilweise auch Spieler der alten Galaxy.
    Auch das ist nicht in Ordnung, aus meiner Sicht.

    Für mich ist in Ordnung das der Name "Galaxy" nun für ein Fan-Projekt benutzt werden kann, das aus der alten Galaxy entstanden ist.
    Wenn ein Team den Namen Galaxy tragen darf dann dieses.

    8BALL schrieb:

    malley2014 schrieb:

    diese Seite auf FB regt mich gerade besonders auf und gehört verboten:facebook.com/galaxy.original?pnref=story minigun


    Mal ganz objektiv und ehrlich gesehen, ist es teilweise richtig was dort geschrieben wurde.

    Fakt ist:
    Die neue Galaxy ist nicht die alte.
    Damit wird aber geworben.

    Das ist aus meiner Sicht nicht richtig.

    Auf Postern, Bildern und Plakaten sind das neue Logo zu sehen aber teilweise auch Spieler der alten Galaxy.
    Auch das ist nicht in Ordnung, aus meiner Sicht.

    Für mich ist in Ordnung das der Name "Galaxy" nun für ein Fan-Projekt benutzt werden kann, das aus der alten Galaxy entstanden ist.
    Wenn ein Team den Namen Galaxy tragen darf dann dieses.


    Ich sehe das ähnlich und kann auch deren Meinung verstehen.
    Ich bin Hardcore Galaxy Fan von der alten Galaxy!

    Das neue Projekt ist schön und ich denke es wird noch mehr Fans aus der alten Basis zusammenfinden lassen.
    Das neue Team hat ausser Fan Basis und den Farben/Logos nichts mit dem alten Team zu tun.
    Andere Ligen, andere Strukturen, andere Qualität and many more..........

    Aber es ist schön ein Team zu haben wo man hingehen, Football schauen und Spaß haben kann.
    Der Vergleich zwischen 1991-2007 und heute nervt mich auch manchmal, weil es eben nicht dasselbe Team ist.
    Trotzdem ist es was gutes und eigenstämdiges. Es gibt im ganzen Leben Sachen, Meinungen die verschieden sind und das ist auch gut so, sonst wären wir alle Bayern Fans und hätten die gleichen Gedanken, Ideen, Vorlieben, Geschmack usw.

    Also leben und leben lassen !!!
    Was ich nicht verstehe: Daniel Benetka hat 2007 den Verein Universe mitgegründet, damit Frankfurt "lila" bleibt und heute schiesst er dagegen... hmm

    Die "alte" Galaxy wie sie jeder kennt gibt es nicht mehr.
    Die "neue" Galaxy kann man da doch gar nicht mit altbekanntem vergleichen.
    Ich finde wirklich wichtig ist doch, das Fan-Projekt Universe auf den nächsten Level zu heben und das geschieht gerade.
    Ich wünsche mir, das das Projekt im nächsten Jahr ein Erfolg wird und wir schönen lila Football in einem schönen Stadion geniessen können.
    Es wird immer Kritiker oder Gegner einer Sache geben, wichtig ist, was man daraus macht.
    Wäre es da nicht angebracht, wenn der Admin dafür sorgen würde, dass keiner der zitierten Figuren in unserer geschlossenen fb-Gruppe Mitglied ist? Beides gleichzeitig geht ja wohl nicht. Man kann nicht Fan sein und gleichzeitig Anti-Fan, es sei denn, man beabsichtigt lediglich . . . .
    Ei Guude, wie?

    Da fast alle der alten "Universe- und Galaxy-Nasen" wieder einträchtig auch hier versammelt sind, darf ich natürlich auch nicht fehlen...

    Und dann geht es aber auch gleich in gewohnter Manier etwas weiter ausholend los:

    1. Ob das mit dem Erwerb der Namensrechte der alten NFLE-Sportbetriebsgesellschaft "Galaxy" ein guter Schachzug war, wird die Zukunft weisen. Es ist auf alle Fälle eine Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad des Teams deutlich zu steigern - weil der Name oder Begriff "Galaxy" in der Region deutlich bekannter ist als "Universe" - Fan oder nicht Fan.
    Fakt ist weiter: Die Galaxy war nie ein "Team" - wie es der Name suggerierte. Es gab dort - wie bei den NFL-Teams - keine "Rumpfmannschaft" aus Spielern die mehrere Jahre unter Vertrag standen. Es gab darüber hinaus spezielle Regeln zu beachten - z. B.: die der einzusetzenden "Nationals".

    2. Die Spieler fanden sich erst in den jedes Jahr im Februar stattfindenden Trainingscamps in Florida und blieben nur für die Dauer der sehr kurzen NFLE-Saison zusammen. Danach hofften die Spieler auf Einladungen der NFL- oder CFL-Teams, die deutlich besser bezahlten als die NFLE.

    3. Das Gros der Spieler kam aus den USA und setzte sich aus Rekonvaleszenten der NFL, älteren oder praxisentwöhnten Spielern, College-Abgängern, die ohne NFL-Vertrag ausgingen, Talenten ohne Vertrag etc. zusammen. Und dann kamen noch die "Nationals" aus der ganzen Welt (überwiegend aus Kanada, Australien, Mexiko, Japan, Europa) dazu. "Nationals" waren keineswegs nur Deutsche, sondern alle "Nicht-US-Amerikaner".

    Zusammengefasst: Alle NFLE-Teams bestanden jedes Jahr aus immer wieder anderen Personen (von Teilen der Nationals mal abgesehen, die manchmal mehrere Jahre beim gleichen Team spielten), die weder lokale Beziehungen, noch irgendeine Beziehung zum "Team" hatten, in dessen Farben sie spielten. Es oblag den Motivationskünsten der Coaches und Betreuer sowie des Managements bei den Spielern so etwas wie "Teamgeist" zu entwicklen. Einzig das Management-Office (3-5 Personen) war eine über mehrere Jahre existente, relativ feste Größe. Natürlich haben die versucht möglichst viele der guten Spieler im nächsten Jahr erneut zu verpflichten - aber das war nicht einfach.

    Die Fans wussten das zum Teil - zum großen Teil aber auch nicht. Viele kamen wegen des Events, viele kamen weil sie Freunde begleiteten und dann "infiziert" wurden und viele kamen einfach aus Neugierde und haben sich begeistern lassen. Viele - zumindest anfangs der NFLE-Zeiten - kamen auch aus den Reihen der US-Army um relativ hochklassigen Football mit dem einen oder anderen bekanten Namen auch mal außerhalb der USA live sehen zu können, denn das gab es praktisch sonst nirgendwo in Europa. Auch ein Grund weshalb gerade die Galaxy (das erste, deutsche American Football Profi-Team) ein riesiges Einzugsgebiet seiner Fans hatte... Erst später im Laufe der Jahre kamen die anderen deutschen Teams dazu: Düsseldorf zum Beispiel - dafür fielen andere europäische Standorte weg: London war einer ersten, dann Barcelona, etc., etc. Zum Schluss waren außer den Amsterdam Admirals nur noch deutsche Teams in der NFLE.

    All das muss man wissen, wenn man sich auf eine Diskussion darüber einlässt, ob es nun gut ist, ein Team unter dem "Traditions-Namen" Galaxy spielen zu lassen oder ob es nicht doch besser gewesen wäre, das Team unter dem von Fans (unter denen auch zwei ehemalige "National-Spieler" der früheren Galaxy waren) gegründeten Vereinsnamen (hallo: hier haben wir den Unterschied!) "Universe" weiter spielen zu lassen.

    Die Galaxy war aber nie ein Verein, sondern eine Sportbetriebsgesellschaft, finanziert von der NFL. Universe dagegen ist ein Verein, der von Fans der Galaxy gegründet und mit viel Herzblut und trotz fehlender Unterstützung von "offizieller Seite" in Frankfurt und Umgebung etabliert wurde. Finanziert von Mitgliedbeiträgen, Spenden- und Eintrittsgeldern. Keiner hat uns geholfen - ganz im Gegenteil: Wir wurden finanziell ausgenutzt von einem Sportverein, der sonst hätte Insolvenz anmelden müssen. Wir haben keinerlei Förderung von offizieller Seite (Verband, Stadt, oder Land) erfahren - aber alle haben stets die Hand aufgehalten (auch und ganz besonders das Finanzamt...).
    Erst jetzt (8 Jahre nach Gründung) wird ernsthaft von offizieller Seite, über einen festen Trainingsplatz für alle unsere Teams nachgedacht und in konkrete Planungen eingestiegen...
    Seit wir einen Mäzen haben, der die "Markenrechte" der Galaxy erworben hat und dabei ist ein Team zu etablieren, das gute Aussichten auf eine Aufstiegschance in der Saison 2015 hat, geht es voran. Jedenfalls werden derzeit vom Vorstand und allen Aktiven im Verein gute Ergebnisse erzielt - trotz oder wegen der Galaxy-Namensrechte? Wir werden es erleben...
    Ehrlich gesagt ist mir das im Moment aber auch egal. Es bewegt sich etwas zum positiven im "Universe" - und das allein zählt. Es ist auf jeden Fall eine gute Chance. Und endlich haben wir auch einen verlässlichen Mäzen, Freund, Förderer oder nennt ihn wie ihr wollt, der wirklich etwas bewegen will - und der das auch kann...
    Die Zeichen stehen gut und ich bin gespannt auf die vor uns liegende Zeit und freue mich auf die nächste Saison. Ich werde auch wieder zu dem einen oder anderen Heim- und Auswärtsspiel kommen - soweit es meine sehr knappe Zeit erlaubt. Nicht zu jedem - aber zu einigen. Das habe ich mir jedenfalls fest vorgenommen...

    Und was in andren Foren geschrieben oder "geshitstormed" wird, sollte uns nicht davon abhalten, weiter unseren Verein und unser Team im Rahmen unserer Möglichkeiten zu unterstützen. Ob das jemand anderem gefällt oder nicht, sollte uns dabei egal sein. Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung und auch das Recht sie frei äußern zu dürfen - auch wenn es nicht die unsere oder die meine ist. Wie heißt es doch: "Neid ist in Deutschland die höchste Form der Anerkennung" oder auch: "Mitleid bekommt man geschenkt - Neid muss man sich verdienen". Nicht schön - aber zutreffend.

    Lila Grüße
    Papabaer
    Lila Grüße
    Papabaer

    Papabaer schrieb:

    Ei Guude, wie?

    Da fast alle der alten "Universe- und Galaxy-Nasen" wieder einträchtig auch hier versammelt sind, darf ich natürlich auch nicht fehlen...

    Und dann geht es aber auch gleich in gewohnter Manier etwas weiter ausholend los:

    1. Ob das mit dem Erwerb der Namensrechte der alten NFLE-Sportbetriebsgesellschaft "Galaxy" ein guter Schachzug war, wird die Zukunft weisen. Es ist auf alle Fälle eine Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad des Teams deutlich zu steigern - weil der Name oder Begriff "Galaxy" in der Region deutlich bekannter ist als "Universe" - Fan oder nicht Fan.
    Fakt ist weiter: Die Galaxy war nie ein "Team" - wie es der Name suggerierte. Es gab dort - wie bei den NFL-Teams - keine "Rumpfmannschaft" aus Spielern die mehrere Jahre unter Vertrag standen. Es gab darüber hinaus spezielle Regeln zu beachten - z. B.: die der einzusetzenden "Nationals".

    2. Die Spieler fanden sich erst in den jedes Jahr im Februar stattfindenden Trainingscamps in Florida und blieben nur für die Dauer der sehr kurzen NFLE-Saison zusammen. Danach hofften die Spieler auf Einladungen der NFL- oder CFL-Teams, die deutlich besser bezahlten als die NFLE.

    3. Das Gros der Spieler kam aus den USA und setzte sich aus Rekonvaleszenten der NFL, älteren oder praxisentwöhnten Spielern, College-Abgängern, die ohne NFL-Vertrag ausgingen, Talenten ohne Vertrag etc. zusammen. Und dann kamen noch die "Nationals" aus der ganzen Welt (überwiegend aus Kanada, Australien, Mexiko, Japan, Europa) dazu. "Nationals" waren keineswegs nur Deutsche, sondern alle "Nicht-US-Amerikaner".

    Zusammengefasst: Alle NFLE-Teams bestanden jedes Jahr aus immer wieder anderen Personen (von Teilen der Nationals mal abgesehen, die manchmal mehrere Jahre beim gleichen Team spielten), die weder lokale Beziehungen, noch irgendeine Beziehung zum "Team" hatten, in dessen Farben sie spielten. Es oblag den Motivationskünsten der Coaches und Betreuer sowie des Managements bei den Spielern so etwas wie "Teamgeist" zu entwicklen. Einzig das Management-Office (3-5 Personen) war eine über mehrere Jahre existente, relativ feste Größe. Natürlich haben die versucht möglichst viele der guten Spieler im nächsten Jahr erneut zu verpflichten - aber das war nicht einfach.

    Die Fans wussten das zum Teil - zum großen Teil aber auch nicht. Viele kamen wegen des Events, viele kamen weil sie Freunde begleiteten und dann "infiziert" wurden und viele kamen einfach aus Neugierde und haben sich begeistern lassen. Viele - zumindest anfangs der NFLE-Zeiten - kamen auch aus den Reihen der US-Army um relativ hochklassigen Football mit dem einen oder anderen bekanten Namen auch mal außerhalb der USA live sehen zu können, denn das gab es praktisch sonst nirgendwo in Europa. Auch ein Grund weshalb gerade die Galaxy (das erste, deutsche American Football Profi-Team) ein riesiges Einzugsgebiet seiner Fans hatte... Erst später im Laufe der Jahre kamen die anderen deutschen Teams dazu: Düsseldorf zum Beispiel - dafür fielen andere europäische Standorte weg: London war einer ersten, dann Barcelona, etc., etc. Zum Schluss waren außer den Amsterdam Admirals nur noch deutsche Teams in der NFLE.

    All das muss man wissen, wenn man sich auf eine Diskussion darüber einlässt, ob es nun gut ist, ein Team unter dem "Traditions-Namen" Galaxy spielen zu lassen oder ob es nicht doch besser gewesen wäre, das Team unter dem von Fans (unter denen auch zwei ehemalige "National-Spieler" der früheren Galaxy waren) gegründeten Vereinsnamen (hallo: hier haben wir den Unterschied!) "Universe" weiter spielen zu lassen.

    Die Galaxy war aber nie ein Verein, sondern eine Sportbetriebsgesellschaft, finanziert von der NFL. Universe dagegen ist ein Verein, der von Fans der Galaxy gegründet und mit viel Herzblut und trotz fehlender Unterstützung von "offizieller Seite" in Frankfurt und Umgebung etabliert wurde. Finanziert von Mitgliedbeiträgen, Spenden- und Eintrittsgeldern. Keiner hat uns geholfen - ganz im Gegenteil: Wir wurden finanziell ausgenutzt von einem Sportverein, der sonst hätte Insolvenz anmelden müssen. Wir haben keinerlei Förderung von offizieller Seite (Verband, Stadt, oder Land) erfahren - aber alle haben stets die Hand aufgehalten (auch und ganz besonders das Finanzamt...).
    Erst jetzt (8 Jahre nach Gründung) wird ernsthaft von offizieller Seite, über einen festen Trainingsplatz für alle unsere Teams nachgedacht und in konkrete Planungen eingestiegen...
    Seit wir einen Mäzen haben, der die "Markenrechte" der Galaxy erworben hat und dabei ist ein Team zu etablieren, das gute Aussichten auf eine Aufstiegschance in der Saison 2015 hat, geht es voran. Jedenfalls werden derzeit vom Vorstand und allen Aktiven im Verein gute Ergebnisse erzielt - trotz oder wegen der Galaxy-Namensrechte? Wir werden es erleben...
    Ehrlich gesagt ist mir das im Moment aber auch egal. Es bewegt sich etwas zum positiven im "Universe" - und das allein zählt. Es ist auf jeden Fall eine gute Chance. Und endlich haben wir auch einen verlässlichen Mäzen, Freund, Förderer oder nennt ihn wie ihr wollt, der wirklich etwas bewegen will - und der das auch kann...
    Die Zeichen stehen gut und ich bin gespannt auf die vor uns liegende Zeit und freue mich auf die nächste Saison. Ich werde auch wieder zu dem einen oder anderen Heim- und Auswärtsspiel kommen - soweit es meine sehr knappe Zeit erlaubt. Nicht zu jedem - aber zu einigen. Das habe ich mir jedenfalls fest vorgenommen...

    Und was in andren Foren geschrieben oder "geshitstormed" wird, sollte uns nicht davon abhalten, weiter unseren Verein und unser Team im Rahmen unserer Möglichkeiten zu unterstützen. Ob das jemand anderem gefällt oder nicht, sollte uns dabei egal sein. Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung und auch das Recht sie frei äußern zu dürfen - auch wenn es nicht die unsere oder die meine ist. Wie heißt es doch: "Neid ist in Deutschland die höchste Form der Anerkennung" oder auch: "Mitleid bekommt man geschenkt - Neid muss man sich verdienen". Nicht schön - aber zutreffend.

    Lila Grüße
    Papabaer
    AMEN!!!!!!!!!!!!!!!!
    FanLegende Nr.455 :00002047:

    gausi schrieb:


    hoffe wir sehen uns mal wieder!!!!


    Moin @ all,

    ganz sicher, gausi - ganz sicher... ^^

    Habe gerade gehört/gelesen, dass sich sogar Daniel Benetka als Gründungsmitglied nach dem Erwerb der Markenrechte gegen Universe/Galaxy stellt. Das verstehe ich zwar nicht, aber bitte... Er ist angeblich sogar aus dem Verein AFC Universe Frankfurt ausgetreten... Er hat sich zwar sowieso nur noch selten sehen lassen - aber trotzdem. Ist schon schade. Seine Entscheidung ist zu akzeptieren. Keine Ahnung, was er damit bezwecken oder beweisen will - aber das muss ich ja auch nicht verstehen. hmm

    Auf jeden Fall finde ich es großartig, dass wir wohl kurz davor stehen, endlich ein "eigenes" Gelände zu bekommen, auf dem alle Teams trainieren und die Jugendteams auch ihre Heimspiele ausrichten können, wie ich gerade auf der Universe-HP gelesen habe. :thumbsup: Das ist ganz toll. :thumbsup: Vielleicht reicht es auch noch für die Flaggies? Schön wär's ja... Man wird sehen. Ich denke, die fühlen sich bei der SG 28 ganz wohl - wenn sie da noch sind? Trotzdem wäre es schön, wenn alle endlich "unter einem Dach" wären...
    Groß genug ist das Gelände wohl auch - aber die Sanierung wird eine richtige Herausforderung - nicht nur finanziell... Und bis das Gelände so ist, wie wir es brauchen, müssen auch noch einige bauliche Veränderungen (Umkleidekabinen, Duschen, etc.) stattfinden... Aber immerhin - es geht mit großen Schritten voran - und das freut mich.

    Lila Grüße
    Papabär
    Lila Grüße
    Papabaer

    Papabaer schrieb:

    Habe gerade gehört/gelesen, dass sich sogar Daniel Benetka als Gründungsmitglied nach dem Erwerb der Markenrechte gegen Universe/Galaxy stellt. Das verstehe ich zwar nicht, aber bitte... Er ist angeblich sogar aus dem Verein AFC Universe Frankfurt ausgetreten... Er hat sich zwar sowieso nur noch selten sehen lassen - aber trotzdem. Ist schon schade. Seine Entscheidung ist zu akzeptieren. Keine Ahnung, was er damit bezwecken oder beweisen will - aber das muss ich ja auch nicht verstehen.
    Daniels Widerstand verstehe ich auch nicht. In bester Erinnerung habe ich seine Rede bei der Protestdemo auf dem Römer in 2007 kurz nach der Bekanntgabe der Schließung der NFLE. Dort hat er gesagt „Heute ist nicht alle Tage. Wir kommen wieder, keine Frage“.

    Jetzt, wo wir wieder kommen wollen, schießt er aus allen Röhren gegen uns. Verstehe ich nicht.
    Hi,
    nein, eine formal korreckte Kündigung ist das sicher nicht. Ehrenmitglieder brauchen für die Rückgabe der Ehrenmitgliedschaft ja keine Fristen zu beachten. Die erklären sich schriftlich - und gut is.

    Mir geht es wie John: ich verstehe es einfach nicht.
    Einerseits stellt er sich nach der NFLE-Auflösung im Jahr 2007 hin und hält eine "flammende Rede", die einem das Wasser waagerecht aus den Augen treibt, dass wir wiederkommen und nichts unversucht lassen, die Galaxy wieder zu "reaktivieren", um den Fans Football auf höchstmöglichem Niveau in Frankfurt bieten zu können, gründet mit einem weiteren Spieler und anderen Fans den Verein Universe (weil das Geld für den Erwerb der Markenrechte einfach nicht da war) und bleibt ihm als Ehrenmitgleid erhalten. So weit - so gut.
    Jetzt sind die erklärten Ziele - zumindest formal - beinahe erreicht, da kommt der gleiche Mensch her und lehnt das alles ab weil die erste Mannschaft sich jetzt "Galaxy" nennen darf. Irgendwie ist das für mich nicht nachzuvollziehen hmm .

    Lila Grüße
    Papabär
    Lila Grüße
    Papabaer