Die aoMV am 10.11.2018, die Wahlen und Politik

    @Uwe

    Mir gehts nicht wirklich um Mämpel, sondern um den Hinweis, dass durch Mämpels "Erscheinen" der bereits damals (un)tätige Vorstand in Sachen struktureller und finanzieller Entwicklung unseres Vereins (damals immerhin GFL2-Team) sein Versagen vor Mitgliedern und Fans /Öffentlichkeit nicht nur kaschieren, sondern als Coup besonders effektiver Vorstandsarbeit präsentieren konnte.
    M.W. war Tillmann Engel bis 2014 (langjähriges?) Vorstandsmitglied und hatte es demnach auch nicht vermocht, eine gesunde Entwicklung in besagter struktureller und finanzieller Hinsicht wenigstens einzuleiten, so dass es eines Hr.Mämpel nicht (mehr bzw. zu den damaligen Konditionen) bedurft hätte.Und wenn Hr.Engel damals dem Mämpel - Vertrag (oder der Person?) misstraute, dann qualifiziert ihn nicht schon dieses Misstrauen dafür, Universe bzw die GmbH zu neuen Ufern zu führen.
    Was außerdem war denn damals seine Alternative gewesen,nachdem man in der Off-Saison eigentlich schon vor dem Aus stand?
    Und warum haben wir Mitglieder und Fans damals(!) nichts von seinen Bedenken gehört? Auch ein T. Engel hatte sich nicht um eine Einbeziehung der Mitglieder und Fans verdient gemacht.
    Ich habe soben diesen Thread, der ehemals den Namen "Tilman Engel" trug umbenannt.

    Das habe ich getan um wie angekündigt einen Ort in diesem Forum zu erschaffen, an dem in den kommenden Tagen und Wochen alle Foren-Mitglieder die Möglichkeit haben sich zu den anstehenden Entscheidungen, Wahlprogrammen, Personen etc. pp. auszutasuchen. Ebenso besteht die Möglichkeit für die aktiven Wahlkämpfer hier ihre Programme vorzustellen, Fragen zu beantworten oder im vernünftigen Rahmen für sich Werbung zu machen. Da es bisher in diesem Thread um genau diese Inhalte ging, bot er sich dafür quasi an ohne tonnenweise Infos verschieben zu müssen.

    Wie ihr alle wisst, ist dieses Thema für viele emotional aufgeladen und es gibt Ansichten die sich diametral gegenüberstehen und einfach nicht unter einen Hut passen. Über diese Differenzen darf sich hier gerne sachlich ausgetauscht werden. Sachlich bedeutet, dass man Inhalte, Positionen und auch Personen kritisieren darf, aber immer mit der Priorität inhaltliche und keine persönliche Kritik zu üben. Es macht bspw. einen Unterschied ob ich die Eignung einer Person für ein Amt in Frage stelle und das mit einem Tatsachbericht belege ("Fritz sollte nicht Schatzmeister werden, da er sich ein Eis kauft und dafür seinen Kindern Geld aus dem Sparschwein stiehlt") oder ob ich einfach der Person schaden will und etwas schreibe wie "Fritz ist ein A***h und dumm." Unsachliche Kritk wie im letzten Beispiel wird hier nicht geduldet werden und Konsequenzen für den Verfasser/ die Verfasserin nach sich ziehen.

    Vollkommen selbstverständlich ist dagegen, dass Sachverhalte oder Offenbarungen die aus privaten Konversationen stammen wie PN`s oder vertraulichen Gesprächen nicht dafür geeignet sind im Wahlkampf gegen Personen eingesetzt zu werden. Dazu zählen insbesondere sämtliche Formen von privaten Daten wie Gesundheit, Familienverhältnisse, Religiosität oder persönliche Vorlieben. Sollte es zu einem Verstoß in diesem Bereich kommen, ist der Ausschluß aus der Diskussion und (zumindest zeitweise) dem Forum mehr eine Frage des wann, denn des ob. Hier gibt es keinen Toleranzbereich.

    Insofern diskutiert und tauscht euch aus, behaltet bei der Diskussion aber immer im Hinterkopf, dass ihr auch nach der aoMV noch Mitglieder des selben Vereins sein werdet und eigentlich das gleiche wollt, auch wenn der "richtige" Weg ein anderer zu sein scheint.
    @ Back to the Fans

    Könntet ihr euren Facebook Beitrag Forderungen/Erwartungen auch hier veröffentlichen?
    So haben wir alle dieselbe Diskussionsgrundlage und gerade ein paar genannte Namen in dem Beitrag wären für Facebook Nichtnutzer mit Sicherheit von besonderen Interesse. Gut recherchiert und inhaltlich nicht weit weg von meiner Meinung.
    ​1. Forderungen an den aktuellen Vorstand:

    1.1. Stellungnahme

    1.1.1. Wann hat der Vorstand tatsächlich(!) von den massiven Zahlungsschwierigkeiten der FUB Kenntnis erhalten?
    Die Aussage, von der Insolvenz überrascht worden zu sein kann nicht korrekt sein. Die Indizien dazu sind:
    - ein Privatdarlehen aus dem Vorstand aus dem Jahr 2016, welches nie zurückgezahlt wurde
    - verschiedene externe Darlehen, die der damalige Vorstandsvorsitzende des AFC Universe Frankfurt bereits im Sommer 2017 bei privaten Gläubigern in sechsstelliger Höhe verhandelt und der Geschäftsführer der FUB GmbH unterschrieben hat.

    1.1.2. Welche Rollen spielten
    - der Vorstandsvorsitzende Dirk Arnold,
    - der stellvertretende Vorsitzende Klaus Rehm, sowie
    - der stellvertretende Vorsitzende Martin Michler?
    Hierzu fordern wir eine jeweils eigenverantwortliche Stellungnahme der drei Personen.

    1.1.3. Über welche Kommunikationskanäle gingen die Informationen (wer hat wen informiert) - und wie wurde darauf reagiert?

    1.1.4. Welche Maßnahmen hat der Vorstand unternommen, um dem bereits seit 2016 erkennbaren kontinuierlichen Rückgang der Zuschauerzahlen zu begegnen und somit die bedeutendste Einnahmequelle abzusichern?

    1.1.5. Warum wurde ggf. nicht aktiv gegengearbeitet und wer hat die Entscheidungen hierzu wie getroffen? Die Aussage, durch Einmischung haftbar zu werden, kann nicht auf die Nicht-Kontrolle der Gesellschaft bezogen werden. Stattdessen zeugt die fehlende Reaktion eher von Inkompetenz oder Desinteresse. Im schlimmsten Fall ist ein Vorsatz zu unterstellen!

    1.2. Information an Mitglieder

    1.2.1. Wir fordern den Vorstand auf, die Mitglieder mindestens eine Woche vor der AoMV über eine neutrale, rechtliche Instanz über die bekannten Zukunftskonzepte zu informieren. Dadurch soll eine Anpassung der Konzepte auf jeweils andere verhindert werden, so dass alle Fraktionen dieselben Voraussetzungen haben und sich die Mitglieder bereits vor der AoMV damit befassen können! Hierzu zählt auch das eigene Konzept des Vorstandes.
    Falls ein solches nicht vorhanden ist, sollte der Vorstand zu Beginn der AoMV seine Präferenzen mit Begründung darstellen.

    2. Forderungen an den zukünftigen Vorstand

    2.1. Ggf. Zivilrechtliche und strafrechtliche Schritte
    Die rechtlichen Schritte gegen jede Person, die durch eigenes Handeln oder Unterlassen bei Verein oder Gesellschaft zur aktuellen Situation maßgeblich beigetragen hat, müssen ausdrücklich vorbehalten werden. Diese betroffenen Personen sollen für mindestens 5 Jahre von jeder verantwortungsvollen Tätigkeit im Umfeld des Vereins und damit verbundenen Gesellschaften ausgeschlossen werden.

    2.2. Engere Zusammenarbeit zwischen Verein und Gesellschaft
    Der Verein muss eine kompetente und erfahrene Geschäftsführung auswählen, die in der Lage ist, alle Aufgaben einer Sport-Betriebsgesellschaft zu erfüllen und dabei vor allem die erforderlichen Einnahmen erzielt, um den unternehmerischen Betrieb zu gewährleisten. Zudem sollen Geschäftsführung und Verein gemeinsam umfassende Maßnahmen erarbeiten, um die Mitgliederentwicklung und Teilhabe zu fördern.

    2.3. Engere Zusammenarbeit mit anderen Vereinen
    Gerade was die Jugendarbeit betrifft, muss der Verein die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen intensivieren, um Missstände aufdecken und beseitigen zu können, sodass den Leitlinien des AFVD zukünftig entsprochen wird und die Spieler nicht den Spaß am Football verlieren.

    2.4. Nutzung der vorhandenen Ressourcen

    2.4.1. Der hauptamtlich bestellte Head Coach soll auch zugleich der sportliche Leiter der 1. Herrenmannschaft sein, zuständig für alle Bereich des Football-Betriebes, auf und neben dem Feld. Diese Aufgabe erfüllt er in enger Zusammenarbeit mit der sportlichen Leitung des Vereins, mit der er zudem zur Entwicklung der Jugendmannschaften beiträgt.

    2.4.2. Neben den hauptamtlichen Strukturen sollen themenbezogene Arbeitsgruppen aus Mitgliedern und Fans einberufen werden, die kontinuierlich beratend und unterstützend für die einzelnen Funktionsbereiche tätig werden. Diese Gruppen sollen Mitgliedern und Fans eine größere Beteiligungsmöglichkeit als bisher an der Entwicklung von Verein und Gesellschaft geben.

    2.5. Einrichtung eines Kontrollgremiums
    Es benötigt dringend ein kompetentes Kontrollgremium, welches die Betriebsgesellschaft anleitet und beaufsichtigt. Dieses sollte durch Mitglieder des Vorstandes, Personen aus der Wirtschaft, regionaler Politik und einem Rechtsbeistand bestehen.

    3. Erwartungen an den Verein als Gesamtes

    3.1. Wahrnehmung der Wahlmöglichkeit
    Verein und Gesellschaft benötigen klare Strukturen, Kompetenzen, Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten. Jeder, dem es möglich ist, an der AOMV teilzunehmen, sollte diese Möglichkeit nutzen, um für ein kompetentes Vorstandspräsidium und das entsprechende Konzept zu stimmen, welches die Frankfurt Universe langfristig auf gesunde Beine stellt!

    4. Fazit:
    Ziel muss es sein, dass eine Betriebsgesellschaft bereits für 2019 ermächtigt wird, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um alte Fans zurück zu gewinnen und neue Fans zu gewinnen! Dies bedeutet, dass man schnellstmöglich die Insolvenz hinter sich lassen muss, um ohne Auflagen und eigenständig aktiv werden und Entscheidungen treffen zu können.
    Fans, Zuschauer und Mitglieder
    - die Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft unserer Frankfurt Universe -
    sind in den letzten Jahren von allen Verantwortlichen
    sträflich vernachlässigt worden!
    Und hier muss die verbindliche, unternehmerische Zielrichtung liegen!
    Die Basis dazu können und sollten die Fans bei der nächsten Außerordentlichen Mitgliederversammlung legen! Die Zukunft der Frankfurt Universe liegt in den Händen der Fans – getreu unserem Motto #backtothefans!

    Appendix: Warum eine neue Betriebsgesellschaft?
    Das Konzept hinter #backtothefans setzt eine gesellschaftsrechtliche Neu-Gründung einer Betriebsgesellschaft voraus - einer Gesellschaft, die eben nicht als Folgegesellschaft, der vorherigen bzw. aktuellen Betriebsgesellschaft an den Start geht! Damit wird erreicht, dass keine SCHUFA-Einträge übertragen werden, sowie keinerlei Verbundenheit mehr mit bisherigen Geschäftsführern oder anderen Personen existiert, die bei der Akquise von neuen Sponsoren/Investoren nur hinderlich sind. Ebenso kann man sich damit auch der Gefahr von weiteren möglich Forderungen durch Herrn Mämpel entkommen. Außerdem wird diese Gesellschaft dann auch nicht unter Insolvenzrecht stehen, so dass hier keine Abstimmungen mit einem Insolvenverwalter erforderlich sind. D.h. es soll einen gesellschaftsrechtlichen Neustart geben! Natürlich wurde dies bereits mit einem Fachanwalt für Gesellschaftsrecht, welcher die Frankfurt Universe kennt, durchgesprochen! Und diese Gesellschaft würde dann auch zu einem entsprechenden Zeitpunkt an den Verein übertragen werden, um den Anforderungen des AFVD zu genügen.
    Danke Skatch!

    Es gab auch eine "Reaktion" seitens des Vorstands auf die Forderungen/Erwartungen:

    Frankfurt Universe Vorstand Der
    Vorstand bittet um Verständnis, dass er mit einer Facebook Gruppe nicht
    kommuniziert. Schon gar nicht zu Themen, die ausschließlich den
    Mitgliedern vorbehalten sind und bereits auf der MV vom 10.03.18 und auf
    der AOMV vom 12.06.18 hinreichend erörtert und diskutiert wurden.


    Jetzt sind wir im Grunde alle auf dem selben Sachstand. Die weitere Gruppe hüllt sich leider weiter in Schweigen, ich hoffe, da kommt zeitnah was.

    bennik wrote:

    Danke Skatch!

    Es gab auch eine "Reaktion" seitens des Vorstands auf die Forderungen/Erwartungen:

    Frankfurt Universe Vorstand Der
    Vorstand bittet um Verständnis, dass er mit einer Facebook Gruppe nicht
    kommuniziert. Schon gar nicht zu Themen, die ausschließlich den
    Mitgliedern vorbehalten sind und bereits auf der MV vom 10.03.18 und auf
    der AOMV vom 12.06.18 hinreichend erörtert und diskutiert wurden.


    Jetzt sind wir im Grunde alle auf dem selben Sachstand. Die weitere Gruppe hüllt sich leider weiter in Schweigen, ich hoffe, da kommt zeitnah was.


    Wo gab es diese Reaktion? An sich ist diese verständlich. Sicherlich werden jedoch Personen hinter der Gruppe bereits ihre Präsentation angemeldet haben oder ihr Anliegen an der entsprechenden Stelle kommuniziert haben.


    Nachtrag:

    die Forderungen wurde auch bereits gestern via Mail an den Vorstand gesendet. Mal schauen, ob wir wenigstens darauf eine schriftliche Reaktion erhalten. Auf den AoMV-Antrag gab es bis heute keine direkte Antwort...
    Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten und ist für Nutzer des FF nicht geeignet.

    bennik wrote:

    Danke Skatch!

    Es gab auch eine "Reaktion" seitens des Vorstands auf die Forderungen/Erwartungen:

    Frankfurt Universe Vorstand Der
    Vorstand bittet um Verständnis, dass er mit einer Facebook Gruppe nicht
    kommuniziert. Schon gar nicht zu Themen, die ausschließlich den
    Mitgliedern vorbehalten sind und bereits auf der MV vom 10.03.18 und auf
    der AOMV vom 12.06.18 hinreichend erörtert und diskutiert wurden.


    Jetzt sind wir im Grunde alle auf dem selben Sachstand. Die weitere Gruppe hüllt sich leider weiter in Schweigen, ich hoffe, da kommt zeitnah was.


    Hier wurden Forderungen formuliert, bei denen es gruppenübergreifend weitgehend einen Konzens gibt. Was du vielleicht meinst, ist ein Konzept, aber das ist etwa anderes.

    Skatch wrote:

    t


    Warum man man eine neue Betriebsgesellschaft gründen will, erschließt sich mir soweit. Ich habe dennoch ein paar Fragen:
    1. Hängt die Lizenz für nächstes Jahr an der FUB?
    2. Wie gedenkt man die bestehenden Sponsorverträge “zu übernehmen "? Hinweis: bei Abwicklung der FUB wären auch die Verträge hinfällig.
    3. Wie soll die Gründung finanziert werden (Stamm-/Eigenkapital)?
    4. Wieso ist der Schufa Eintrag wichtig, wenn man in Zukunft dich von den Einnahmen leben will und nicht von neuen Schulden?
    5. Woran hindert einen der IV, wenn alle Ausgaben sauber finanziert sind?

    bennik wrote:

    @ Flo
    Facebook. Hast Du aber inzwischen selbst zuordnen können wie ich deinem Zusatz entnehmen kann.

    @ Uwe
    Es wurde mehrfach hier und im FF eine Vorstellung samt Zahlen etc. nach dem German Bowl seitens der weiteren Gruppe hingewiesen.


    @bennik
    Hältst du es wirklich für hilfreich, wenn hier und auf fb (also öffentlich) Konzepte mit dem entsprechenden Zahlenwerk vorgestellt und diskutiert werden?

    toja84 wrote:

    Skatch wrote:

    t


    Warum man man eine neue Betriebsgesellschaft gründen will, erschließt sich mir soweit. Ich habe dennoch ein paar Fragen:
    1. Hängt die Lizenz für nächstes Jahr an der FUB?
    2. Wie gedenkt man die bestehenden Sponsorverträge “zu übernehmen "? Hinweis: bei Abwicklung der FUB wären auch die Verträge hinfällig.
    3. Wie soll die Gründung finanziert werden (Stamm-/Eigenkapital)?
    4. Wieso ist der Schufa Eintrag wichtig, wenn man in Zukunft dich von den Einnahmen leben will und nicht von neuen Schulden?
    5. Woran hindert einen der IV, wenn alle Ausgaben sauber finanziert sind?



    6. Welchen Sinn macht es, eine neue GmbH zu gründen, wenn der IV gerade dabei ist, einen Insolvenzplan für die FUB zu erstellen?
    Wurde so angekündigt. Wenn ihr da zu vorschnell wart, dann teilt das mit. Dann kann man das Thema direkt wieder zumachen.

    Was ich davon halte fragst Du. Geteilte Meinung, im Grunde gehört sowas intern geregelt. Aber ihr wollt Transparenz schaffen und Vertrauen zurückgewinnen. Da gehört eben genau diese Diskussion öffentlich geführt und sollte nicht nur den Vereinsmitgliedern vorbehalten sein.
    Wenn ihr das nur intern regeln wollt, werdet ihr auf diese Art keine Fans zurückgewinnen. Jeder sollte sich an der Diskussion beteiligen können. alles andere ist wieder die Zweiklassengesellschaft (Premium Fans/Vereinsmitglieder vs. normale Fans) die bekanntermaßen immer wieder kritisiert wird. Hier geht es um die Zukunft, Back to Fans scheint das verstanden zu haben. Wir sitzen alle im gleichen Boot! Vereinsmitglieder haben das Prvileg zu wählen, normale Fans nicht. Die stimmen aber anderweitig ab, 2018 extrem, 2017 meiner Meinung nach auch schon, diese Auffassung teilt die Gruppe Back to Fans wohl auch. Die Nichtmitglieder stimmen mit den Füßen ab, nimmt man die in der Diskussion nicht mit, werden die 2019 abstimmen!
    Es ist jetzt an der Zeit Vertrauen wiederaufzubauen. Mit Entscheidungen hinter verschlossenen Türen wird man nichts zurückgewinnen. Daher bin ich für eine offene Diskussion, gerade die Gedankengänge der Verprellten wären in der Diskussion gold wert, diese liefern Ansätze wieder auf den richtigen Weg zurückzufinden.
    Was gibt es daran auszusetzen, wenn Vereinsmitglieder ein Mitspracherecht bezüglich Vereinsangelegenheiten haben und Nichtmitglieder nicht?

    Das ist normal und nicht universespezifisch.

    Uwe wrote:

    wenn Vereinsmitglieder ein Mitspracherecht bezüglich Vereinsangelegenheiten haben und Nichtmitglieder nicht?

    ...muss sogar so sein, wäre es anders, wären die beschlüsse rechtlich angreifbar.

    kommentar zu den aussagen auf facebook:
    die mitteilung von #backtothefans hat mir persönlich zu viele ausrufezeichen und zu wenig begründungen. das ist noch weit weg von einem konzept. da fehlen aussagen, wie dinge gelöst werden sollen, besonders immer noch die aussagen dazu, wie die punkte finanziert werden sollen. liegt aber schätzungsweise auch daran, dass derjenige, der den ersten zug in diesem schachspiel macht, zu verlieren befürchtet. inhaltlich liegt es aber durchaus auf meiner linie.

    die aussage des vorstands, dass diese punkte "hinreichend" erörtert wurden, ist ein witz. die dort gemachten aussagen passen nicht ganz zu bekanntgewordenen fakten, um es mal zart auszudrücken. da ist noch sehr viel klärungsbedarf, besonders, weil es da auch in die persönliche haftung gehen könnte...
    Ich interpretiere mal deine Aussagen wie folgt. Jemand aus eurer Gruppe hat voreilig Dinge versprochen, die ihr dann intern wieder kassiert habt. Es wird keine öffentliche Präsentation eurer Gruppe vor der AOMV geben. Sollte dem so sein, dann schreib das auch so.

    Bezüglich Vereinsmitglied/Nichtmitglied scheinst Du den Kern nicht zu verstehen. Ohne die Nichtmitglieder geht zumindest die GFL 1 Mannschaft baden. Für mich ist die Lage zu ernst um sowas nochmal ausschließlich in die Hände der Mitglieder zu legen. Die Mitgliedschaft hat durch falsche und unvollständige Informationen schon das ein- oder andere mal falsch entschieden. Ich denke, darüber herrscht Konsens. Alleine deshalb sollte die beteiligten Personen samt Konzept vorab schon bekannt gegeben werden, jeder soll sich ohne Emotionen einer MV sein Bild machen können.
    Mitglieder wie Nichtmitglieder sollten Fragen vorab stellen können, ob diese dann beantwortet werden muss die jeweilige Gruppe für sich selbst beantworten. Kritische Fragen von Nichtmitgliedern würden den Mitgliedern eine Wahl erleichtern. Nichtmitglieder haben eine völlig andere Perspektive auf die Dinge.
    Müsst ihr für euch beantworten, Back to Fans danke ich jedenfalls dafür, dass man in den Dialog tritt und nicht zwischen Mitgliedern/Nichtmitgliedern unterscheidet. Es ist eine Fanbase!
    Natürlich liegt das Wahlrecht bei den Mitgliedern, dennoch verstehe ich die Ungeduld, als Nicht-Mitglied und Fan etwas mehr zu erfahren. Allerdings kann die Gruppe mit ihrem Konzept noch nicht aus der Deckung. Schaut euch doch nur mal die Antwort des Vorstandes an und ihr wisst warum.

    Diese Arroganz und Selbstzufriedenheit sucht schon ihresgleichen. Von Einsehen, Aufklärung oder Änderungswillen ist da nichts zu sehen. Weiter so, scheint das Motto. Irgendwie aus deren Sicht aber auch verständlich, weil backtothefans nichts anderes als ihren Kopf und ihr Vermögen - m. E. zu Recht - fordert. Da würde ich auch in alle Richtungen um mich beißen.

    Für mich hören sich die Fragen gut an. Ich hoffe, dass man zu gegebener Zeit auch strukturierte Antworten hat, wenn es darum geht, wie man das selbst umsetzen will. Ich denke auch, dass eine Neugründung der GmbH sinnvoller ist, als die alte fortzusetzen, da das Insolvenzverfahren eventuell noch länger läuft und man dann eben keine eigenen Entscheidungen treffen kann.

    Was die Sponsorenverträge angeht, so fängt man doch eh bei Null an. So hat wenigstens keiner irgendeinen Provisionsanspruch aus der Vergangenheit und wer als Sponsor in der Situation weitermachen möchte, der wird es auch mit der neuen GmbH tun. Schwieriger sehe ich hier die vertraglichen Regelungen zum Stadion, die mit der alten GmbH laufen. Aber auch hier sollte es Lösungen geben.

    Dass eine Neugründung 25.000 Euro als Stammkapital kostet, könnte zum Problem für den Verein werden. Hier müssten Privatleute oder Sponsoren ran, die das übernehmen und dennoch das Eigentum an der GmbH an den Verein verbandsgemäß übertragen. Aber auch so etwas ist nicht unmöglich. Wenn man ehrlich ist, brauchen wir aber noch viel mehr Startkapital, gerade für die erste Phase bis Saisonbeginn. Ich bin mal gespannt, wie hier das Konzept aussieht.

    Verlorenes Vertrauen wird eine neue GmbH sicher nicht so schnell zurückbringen, aber unser Ruf ist eh schon ruiniert, da ist ein harter Schnitt mit Konzept manchmal der bessere Weg. Allerdings müssen das nicht nur die Sponsoren und Vertragspartner, sondern auch der Verband mitmachen. Alle zwei Jahre eine neue GmbH gründen kann, wird und sollte keine Lösung sein. Es muss klar sein, dass dieser Versuch jetzt sitzt.

    Was ich immer noch nicht verstehe, ist der Termin der AOMV. Warum ist die so spät nach dem spätestmöglichen Saisonende angesetzt? Ein Schelm, wer Böses denkt, weil dies jeder Opposition das Handeln schwerer macht, da viele Dinge schon geregelt sein (Lizenz) oder bald geregelt werden müssen (Team halten, neue Verträge, Terminabsprache Stadion...).

    toja84 wrote:


    4. Wieso ist der Schufa Eintrag wichtig, wenn man in Zukunft dich von den Einnahmen leben will und nicht von neuen Schulden?


    Bei größeren Vertragssummen ist es in der Wirtschaft völlig normal, die Bonität des Vertragspartners zu prüfen, bevor man den Vertrag unterschreibt.
    Wenn nun diese Prüfung sagt, der Vertragspartner hatte in den letzten 2 Jahren 27 Mahnverfahren anhängig (bewusst übertrieben - hoffe ich zumindest) wird man sich zweimal überlegen, ob man diesen Vertrag abschließt oder nicht.

    Habe jetzt noch nicht alles gelesen, da ich heute noch recht viel zu tun habe, aber dazu wollte ich schon einmal was schreiben.