Crowdfunding "Gemeinsam für Lila Football in Frankfurt"

    ...dachte ich mir dass dich das freut.... phatgrin

    aber auch in die´sem Artikel wird ja darauf hibgewiesen dass es zur Sicherung des laufenden spielbetrieb benötigt wird.....

    dachte dass dies durch Rittmeister anderweitig geklärt wäre.....also müssen wir whl wieder auf eine "offizielle" Meldung warten.....hoffentlich nicht wieder zu lange.....
    ah du warst schneller.....
    aber ich hab jetzt nur die summenänderung gelesen....nicht den "grund" da hat sich nichts geändert????

    und wenn man am ändern ist....vorläufiger insolvenzverwalter ist glaube ich auch nicht mehr richtig.....oder???
    Ich finde es bedenklich, dass die einzige Quelle, die die Öffentlichkeit nutzen kann um zu erfahren, dass jeder der Unterstützer von vor der Änderung sein Geld zurück bekommen kann, das Posting von Walter im Footballforum ist.
    Ich hoffe es wurden im Hintergrund wenigstens die Spender informiert...
    Es ist kein Info an die Spender erfolgt. Die Änderung betreffend gab es auch nur eine unscheinbare Nachricht auf der Homepage.

    Laut Bestätigungsmail kann ein Spender übrigens bis 14 Tage nach Ablauf der Projektfrist noch widersprechen:
    "...WIDERRUF: Du hast es dir doch anders überlegt? Hier kannst du deine Unterstützung bis einschließlich 14 Tage nach Ablauf des Projektes stornieren."
    Wie das praktisch funktionieren soll, wenn die Summe bereits an den Projektgründer ausgezahlt wurde, weiß ich nicht.

    Und was mich außerdem wundert:
    Es gibt Prämien, die bereits vor Ablauf am 06.08. fällig werden - so z.B. Stadionführung, Coin-Toss am 28.07. und 05.08. etc.

    Wie stellt man hier sicher, dass
    a) die Prämien auch überhaupt erfüllt werden können
    und
    b) ein Spender nicht nachträglich noch seine Spende zurückzieht? (Ich kann/möchte mir nicht vorstellen, dass jemand tatsächlich so unfair wäre... )

    wolftech schrieb:

    Ich kann/möchte mir nicht vorstellen, dass jemand tatsächlich so unfair wäre...

    ...ja, das wäre ja fast so undenkbar wie wenn jemand zuerst dauerkarten verkaufen und dann nur ätschbätsch sagen würde. spiteful
    in diesem zusammenhang überhaupt von unfair zu reden ist so eine sache, da wirst du den spendern einfach mal vertrauen müssen. aber wenn jemand in der aktuellen konstellation eine entsprechende spende macht, dann wird er das wissentlich tun, es auch so meinen und die spende trotz widerrrufsmöglichkeit auch "gültig" sein lassen. da habe ich wenig bedenken...
    Wenn andere unfair sind, so ist das noch lange keine Rechtfertigung sich auf dasselbe Niveau zu begeben ;-)
    Zumindest versuche ich das so schon meinen Kids weiterzugeben.

    Daher war meine Frage auch rein hypothetisch - und sollte nur aufzeigen, welche Lücken ich in diesem Crowdfunding-System sehe:
    Prämien, die vor Ablauf der Frist eingelöst werden müssten
    Widerspruch des Spenders auch nach Auszahlung möglich
    etc.

    Sicherlich wurde das alles im Hintergrund bedacht, in etwa so gewissenhaft wie in den letzten Monaten mit diversen Themen umgegangen wurde.
    Oder anders herum: Wenn Leute wie Walter involviert sind, mache ich mir da keine Gedanken.
    was die ethik angeht, bin ich absolut bei dir, unethisches verhalten einer seite ist kein akzeptabler grund für unethisches verhalten der anderen seite. war auch nicht als "rechtfertigung" gemeint, wenn wir aber ehrlich sind, dann stellen wir fest, dass besonders auf spendenempfängerseite die ethik in den letzten monaten und jahren eher etwas nachrangig bewertet wurde... das war der punkt, den ich oben meinte.

    aber gehen wir das ganze doch mal lieber logisch statt emotional an: die saison ist nun wohl doch final gesichert, wenn man den bisher zuverlässigen quellen glauben darf. aber die insolvenz ist noch nicht erfolgreich durch, der 19.9. ist das nächste wichtige datum. rittmeister muss für einen erfolgreichen schuldenschnitt den gläubigern wohl etwas bacon anbieten können. und dafür kann er jedes bisschen gebrauchen. wenn die kohle bisher in die saison gepumpt wurde und er kein polster bilden konnte, was den bisherigen äußerungen nach durchaus anzunehmen ist, dann wird diese summe eventuell entscheidend sein...

    sind wir mal ehrlich: die forderungen der dk-inhaber sind im verhältnis zur gesamtsumme von 1.5 mio eher vernachlässigbar gering. die entscheidung treffen aufgrund der stimmrechte entsprechend forderungshöhe (leider) andere. für nächste saison läuft man dann aber wieder in ein dilemma. genau diese leute auf den dk-plätzen braucht man zur teilweisen vorfinanzierung der saison. aber genau diese leute werden nicht noch mal reinfallen wollen, selbst mit dem austausch der verantwortlichen dürfte da ein signifikanter rückgang kommen, wenn die verantwortlichen leute am ruder bleiben werden, dann fällt das sogar gegen null. ich kann mich da nicht freisprechen, auch ich werde egal wie definitiv keine dk kaufen, man lernt ja dazu. die crowdfunding-aktion zeigt, dass man sich dort glaubt immer noch auf die fanbase verlassen zu können, was man dort bislang aber noch nicht erkannt zu haben scheint ist die entfremdung selbst sehr lila denkender alter fans durch das abschreckende geschäftsgebaren bis zum konkurs und das dauerkartendisaster.

    in dieser saison durfte man aus insolvenzrechtlichen gründen den dk-inhabern keine extrawurst braten. man könnte denen allerdings nach abschluss des verfahrens für nächste saison durchaus etwas als vorteil einräumen, dann ist das insolvenzrecht wieder außen vor. nur beißt dann wieder das dilemma fest zu, ein gratis hereingelassener dauerkartenplatz fehlt schmerzhaft in der kasse zur saisonfinanzierung. wenn aber keinerlei kompensation erfolgt, dann fehlt die kohle eines großen teils der bisherigen stammbesucher sowieso, und zwar final. man wird also so oder so ein problem bekommen...
    Ja, ich denke langsam wird wirklich jedem bewusst, welch ein immenser Schaden hier verursacht wurde.
    War es jetzt Nachlässigkeit, Selbstdarstellung in Reinkultur, kriminelles Verhalten, reine Dummheit?
    Ich hoffe wir werden mehr erfahren von den hoffentlich auch folgenden Strafprozessen.
    Und wenn man mal von Punkt Nr. 8 bei Tilmans Aktionsliste absieht, welcher ja durchaus dafür plädiert, den alten Vorstand im Amt zu lassen, kann man durchaus sehen, was für eine Arbeit da auf die Nachfolger zukommt, sollte es denn irgendwann wieder zu einem positiven Zustand kommen.
    Eventuell könnte man den alten Vorstand komissarisch so lange dabei lassen, ein wenig Anstand der beteiligten Personen vorausgesetzt (Zeit dafür wäre es ja langsam mal), bis der neue Vorstand eingearbeitet ist.
    Auch wenn dem der Geruch eines faulen Kompromisses anhaften würde.
    Meiner Meinung nach muss man sich für die Dauerkartenhalter was einfallen lassen, ansonsten wird man die nächsten Jahre da nicht mehr viel verkaufen. Da gibt es sicher mehrere Dinge die man tun muss und kann. Da ist Kreativität von den Verantwortlichen gefragt.
    Viele sind enttäuscht, sie zurück zugewinnen und wieder Vertrauen aufzubauen ist sehr viel Arbeit und kann eigentlich nur mit neuen Leuten an der Spitze zu gelingen. Und bitte nichts mehr schönreden ( wie schlimm die Lage ist wissen eh alle), sondern einfach mal ehrlich sein! Man muss keine Betriebsgeheimnisse rausgeben und kann trotzdem ehrlich mit den Fans umgehen.
    Jeder kann mal nen Fehler machen, aber dann muss man den dann auch eingestehen und notfalls die Reißleine ziehen. Wenn man dass bereits eher gemacht hätte, wäre der Schuldenberg wohl wesentlich kleiner. Was ich persönlich erwarte ist eigentlich, dass sich alle Verantwortlichen mal Gedanken machen wie es dazu kommen konnte und was jeder einzelne für Fehler gemacht hatte. Das jeder mal für sich selbst reflektiert was hätte anders laufen müssen.
    Das erste Statement nach der Insolvenzanmeldung war, dass man mit den Finger auf Herrn Mämpel gezeigt hat, er ist der Schuldige weil er einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss erwirkt hat. Nun stellt sich heraus, dass die Schulden viel höher sind als diese Forderung.
    Damit macht man sich unglaubwürdig! Natürlich ist es einfacher die Schuld bei anderen zu suchen, als bei sich selbst. Ohne eine umfassende Aufarbeitung und einen ehrlichen Umgang mit den Fans wird es keinen erfolgreichen Neustart geben.
    Ich will jetzt auf niemanden mit den Finger zeigen, da mir einfach das Wissen fehlt, wer für was verantwortlich ist. Aktuell scheint es aber so, dass außer Herrn Schwarzer niemand Verantwortung übernimmt, bzw. übernehmen will.
    Wird wirklich gedacht, dass die Vereinsmitglieder, die Fans und die Öffentlichkeit so dumm sind das zu glauben?

    Das kommt in der Außenwirkung ganz schlecht. Es sind auch schon andere Vereine in Schieflage geraten, aber da haben die Verantwortlichen auch die Verantwortung übernommen und die Fans und die Presse wurden ordentlich informiert.
    Seit bekanntwerden ducken sich alle Verantwortlichen weg, Informationen gibt es nur aus dritter Hand.

    Das macht alles nur noch schlimmer, da braucht man sich auch nicht wundern wenn aus Dresden Forderungen gestellt werden Universe von den Play-Offs auszuschließen. Alles was die an Informationen bekommen haben, mussten sie sich im Netzt zusammen suchen und da steht auch viel Falsches.
    Wie die Resonanz bezüglich der Jahreskarten sein wird, zeigt sich doch aktuell schon. Immer deutlich unter 2000 Zuschauer, absolut lächerliche Zahl für den Anspruch und der Größe des Stadions. Auch hier im Forum lässt sich die Resonanz gut ableiten, seit Monaten werden es immer weniger User die Beiträge schreiben.
    Vielen geht Universe inzwischen am Allerwertesten vorbei.
    Walter hatte vollkommen Recht zu Beginn der Saison. Wenn keine Lösung für die Karteninhaber gefunden wird, implodiert der Laden. So ist es gekommen, wie man diese Sachlage völlig aus den Augen verlieren konnte ist mir schleierhaft. Man klammert sich aber weiter an das FSV Stadion, mit den Zuschauerzahlen braucht man dieses Stadion nicht, da können die Konditionen gar nicht weit genug an die Situation angepasst werden.
    Die Diskussion hatten wir doch schon. Brentanobad ist zu klein (Kapazität 5650 vs. 1500 Zuschauer aktuell). Dann jammern dort die Anwohner.
    Bei Offenbach wird man auch Argumente finden, wahrscheinlich ist die Stadionmiete dort mit den neuen Konditionen für das FSV Stadion teurer.
    Sei aber mal ehrlich zu Dir selbst, für 1500 Zuschauer +x braucht man das FSV Stadion nicht. Ich habe nirgends auch nur einen Hinweis gefunden, was getan wird und getan werden soll, die verprellten Zuschauer wieder ins Stadion zu bringen. Die Nummer für die Dauerkarteninhaber ist doch ein Witz. Da liegt in meinen Augen auch ein großer Fehler, man rennt den Dauerkarteninhabern hinterher, aber was wird getan um die Gelegenheitsbesucher wieder zu binden?
    Und die Marketingstrategie muss so genial sein die da wohl angestrebt wird, ich glaube, die muss alles toppen was es je auf dem Gebiet gegeben hat. Ansonsten schaufelt man sich bei den Voraussetzungen die nächste Insolvenz.