Zuschauerentwicklung in der GFL

    Okay. Also ich habe bei einem Verein der in einem Rahmen wie damals in Rüsselsheim seine Spiele austrägt, wo es quasi um jeden Euro geht, noch ein gewisses Verständnis dafür, aber bei einer Oragnisation die möglichst professionell wirken will und in einem Stadion mit 8000 Plätzen spielt, finde ich es echt etwas seltsam dieses Angebot zu machen.
    Warum nicht einfach: "Sag ihnen sie sollen rein gehen und sich zum Kickoff auf noch freie Plätze ihrer Wahl setzen"??? Da müsste man dann in unserer aktuellen Situation in 90% der Spiele nichtmal Karten für vorhalten. Für Samsung blockt man nen halben Block, wovon dann am Spieltag vielleicht 50-80 Plätze voll sind. So eng kanns also nicht sein...
    Die Zurückhaltung, freie Plätze zu vergeben, könnte auch an etwas anderem liegen: Ich kann mich noch an Reaktionen erinnern, wo im Rahmen von Aktionen Karten verschenkt, verlost oder auf anderen Wegen umsonst (!) verteilt wurden und hinterher gemeckert wurde. Sinngemäß: Warum soll ich mir noch eine teure Karte kaufen, wenn ich die auch so hätte bekommen können?

    Ist sicher nicht der alleinige Grund, aber ein Teilaspekt.

    Auch die Sache mit dem VIP-Bereich ist nicht so einfach zu handhaben. Der Caterer hat mit der FUB oder gar dem Verein nichts zu tun. Der möchte im Vorfeld relativ genau wissen, wie viele Personen zu verköstigen sind. Das ist auch gar nicht so schwer einzugrenzen, denn der Umsatz an der Tageskasse geht in diesem Segment gegen Null. Und wenn die FUB kurzfristig 10 "Family & Friends" einlädt, wird sie das dem Caterer wohl auch zahlen müssen.

    Die Überlegung nur darauf zu fokussieren, dass da noch leere Plätze auf den VIP-Tribünen sind, ist zu kurz gegriffen. Durch die Zweiteilung des C-Blocks in einen VIP-Bereich und einen Comfort Seat-Bereich (Reihen 1-8) ist das Personal ohnehin schon "herausgefordert". Erstere haben ihr Bändchen und letztere dürfen nicht mal das WC im VIP-Bereich nutzen. Und das bei einem Ticketpreis von 50 Euro. Genau genommen, gibt es mit den Logen-Gästen sogar noch eine weitere Kategorie; die haben auch Bändchen, aber in einer anderen Farbe als die "normalen" VIP. Wenn jetzt noch eine vierte Kategorie mit "VIP ohne Catering" hinzu käme, würde das nur zu noch mehr Chaos führen.
    ...genau block m mit und ohne kinderbetreuung...sowie nur Betreuung pro qauter......wird bestimmt sehr schön bunt......


    ​ne mal im ernst...da müßte man ein "Konzept" entwickeln wie so was abgesteuert werden könnte....ohne große neue Baustellen zu eröffnen......
    Bevor eine Zielsetzung, Strategie und Maßnahmenplanung erfolgt muss man sich zu allererst die Situation klarmachen, um einen eindeutigen Ausgangspunkt zu haben. Die GFL ist die stärkste Liga in Europa mit einigen größeren Standorten, hat keine nationale Bedeutung und ist Amateursport. Basketball, Handball und Eishockey ist in Deutschland Profisport mit nationalem Medieninteresse und hat größere Standorte, sprich Hallen. Die jeweiligen Dachverbände sind professionell und anerkannt. Des Weiteren sind alle drei Sportarten olympisch und nehmen an zuschauerrelvanten und medieninteressierten WMs oder EMs Teil.

    Football entwickelt sich von unten, sprich über die Vereine, wobei der Verband die Marke GFL bislang nicht richtig positioniert hat oder könnte.

    Uwe schrieb:

    Die Zurückhaltung, freie Plätze zu vergeben, könnte auch an etwas anderem liegen: Ich kann mich noch an Reaktionen erinnern, wo im Rahmen von Aktionen Karten verschenkt, verlost oder auf anderen Wegen umsonst (!) verteilt wurden und hinterher gemeckert wurde. Sinngemäß: Warum soll ich mir noch eine teure Karte kaufen, wenn ich die auch so hätte bekommen können?

    Gestehe ich habe 2015 nur über solche Tickets die Spiele gesehen. War schon wirklich leicht an sie zu kommen.
    friseurzeiten !
    da wurden die dinger auch rausgegeben wie inflationsgeld. ich kann simons ärger auf der einen seite verstehen, sehe aber auch die andere seite. es gab spieltage mit sitzplätzen, da hatten die buben kostenlos karten ohne beschränkung geordert als wäre es das letzte mal. nicht mal ein drittel wurde abgeholt. sowas machst du auch nur einmal.
    wenn jemand extrakarten brauchte, hat er sie auch bekommen. umsonst oder vergünstigt, auf jeden fall fair. aber nicht 2min vor kickoff.

    Uwe schrieb:

    Erstere haben ihr Bändchen und letztere dürfen nicht mal das WC im VIP-Bereich nutzen. Und das bei einem Ticketpreis von 50 Euro. Genau genommen, gibt es mit den Logen-Gästen sogar noch eine weitere Kategorie; die haben auch Bändchen, aber in einer anderen Farbe als die "normalen" VIP. Wenn jetzt noch eine vierte Kategorie mit "VIP ohne Catering" hinzu käme, würde das nur zu noch mehr Chaos führen.

    Das Problem verstehe ich nicht. Ich brauche eine Bändchenfarbe für Logengäste, eine für VIP Gäste und alle anderen (incl. den Familien) bekommen keine Bändchen und bleiben bis 30 min. nach Spielende draussen.

    walterer schrieb:

    es gab spieltage mit sitzplätzen, da hatten die buben kostenlos karten ohne beschränkung geordert als wäre es das letzte mal. nicht mal ein drittel wurde abgeholt.

    Das ist natürlich ein Argument. Sowas würde ich mir auch nicht bieten lassen. Man muss halt Bedingungen daran knüpfen wie Familienfreikarten nur bis 7 Tage vor dem Spiel und in der Saison hat jeder Spieler ein maximales Kontingent X plus Playoffs. Und bestellte und nicht abgeholte Kareten werden ohne Angabe von triftigen Gründen vom Saisonkontingent abgezogen.

    In beiden Fällen empfinde ich es jetzt nicht als besonders Anspruchsvoll eine einheitliche Regelung an der sich jeder orientieren kann und die fair und transparent ist zu entwerfen un umzusetzen...
    Die Jungs von RedZone haben sich dazu jetzt auch mal ihre Gedanken gemacht. Lesenswert auch die Kommentare, besonders der von Erol Seval (national legendärer O Liner der mittlerweile die erste deutsche Line Klinik eröffnet hat):
    facebook.com/notes/redzone-pur…tlicher/1098484963626611/

    Das ist ein sehr gutes Statement. Und alle Mitlesenden warne ich schonmal vor: Dazu stelle ich beim FanDay eine Frage.
    Zach Cavanaugh (Ex- Hildesheim QB und jetzt in Slowenien) wurde bei einem Podyum Interview gefragt was er diese Saison erwartet, wenn er mit seinem Team, den Ljubljana Silverhawks, als underdog in der österreichischen AFL gegen Teams wie die Vienna Vikings oder Swarco Raiders antreten muss und hat folgendes, wie ich finde sehr bezeichnendes gesagt:
    facebook.com/ThePodyum/?ref=page_internal
    Im Video ab -9:02 (etwas runter scrollen)

    "We are gonna play Teams that have more money than us. Austria is a rich country. We don`t have what these austrian teams have. [...] But the Import rule in my opinion that`s what make`s every game a toss up, when we work hard enough. Because ist`s not that we are playing Teams like the Braunschwieg Lions, Dresden and Kiel and Berlin. Cause some of these Teams have so many imports, that you are not really playing guys from their towns. You know, when we played Dresden last year, their defense, there was not a lot of german been spoken on that field. And so I swear, these kids are from all over the place! And so, what`s interessting in -this league, you can only have two imports and you have to rely on your home grund players. That makes your league a lot more even. You`re not in one on the top 4 teams in the GFL, especially in the north, you get your face kicked in every single weekend and it sucks. [...] We were not playing agianst threir home grown players, we were playing their Budgets.

    Frei übersetzt:
    Wir werden zwar gegen einige Teams spielen die mehr finazielle Mittel haben als wir, aber die Import Regelung ist eine andere. Wir können jedes Spiel mit harter Arbeit gewinnen. Es ist nicht so als würden wir die GFL Top Teams spielen, in deren Roster mitunter fast niemand mehr deutsch sprechen kann. Wenn du in der GFL nicht in einem der Top vier Teams bist - gerade im Norden - bekommst du jede Woche in den Hintern getreten und das macht keinen Spaß. Die Regelung der AFL mit nur zwei Importspielern macht es deutlich ausgeglichener, während man in der GFL nicht gegen regionale Teams und Spieler antritt, sondern gegen deren Budget.

    Danach sagt er noch, dass das letztes Jahr in Hildesheim eine seiner härtesten Erfahrungen war. Er hatte also die Wahl zu beten und zu hoffen in ein Top Team zu kommen, oder etwas neues zu probieren. Und das er vor dieser Saison niemals seinen Helm angezogen hat um zu verlieren und das er so den Spaß am Spiel verloren hat und sich zum ersten Mal gefragt hat, ob er noch Spaß an dem hat was er tut und nach dem Wechsel wegen der anderen Importregelung in der AFL nun wieder zuversichtlicher in die Zukunft blickt.

    Wenn ich das so höre, tut sich noch ein zusätzliches (etwas kleineres) Themenfeld auf. Nämlich die Zufriedenheit der Import Spieler bzw. ihre Bereitschaft gerade Teams die eh schon nicht an der Spitze stehen über mehrere Saisons hinweg die Treue zu halten und Aufbauareit zu leisten. Cavanaugh hat sich ja hier eindeutig nicht gegen Hildesheim oder für Ljubljana entscheiden, sondern gegen die GFL!

    P.S. man kann hier nicht "this" schreiben, ohne, dass am Ende ein smiley raus kommt... ;)