FAZ News - "Frankfurt Universe hat offenbar schwere wirtschaftliche Sorgen." (25.10.2017)

    Ich kann mich nur wiederholen, aber wartet einfach die Pressemeldungen der A's und E's ab. Dresden wird weiterhin eine schlagkräftige Truppe stellen.

    Mit Universe kann sich kein Verein vergleichen, da jahrelange Misswirtschaft, der absurde Galaxy Vergleich und das Anspruchdenkenauf sofort die Größten zu sein, einmalig ist.

    Das Potential ist ohne Frage vorhanden, aber das Image ist aktuell nicht sonderlich gut.
    Einmalig? Ich gehe mal davon aus, dass du die GFL schon deutlich länger beobachtest als ich und ich würde nicht sagen, dass das Universe zugrundelegende Erfolgsstreben in dieser Liga ohne historische Vorbilder ist...

    Einziger Unterschied ist, dass uns die "Abstammung" eine gewisse Größenvorstellung (des Eventprodukts Football) quasi ab Gründung in die Weige gelegt hat. Da geht es aber um ein Gefühl des Miteinander und nicht um sportliche Dominanz. Der Weg in unserem Sprt führt aber nunmal nur über Wachstum dorthin und das ist am einfachsten über sportlichen Erfolg zu erreichen.

    Man ganz plakativ, würde sich glaub ich kein eingefleischter Universeler über sportlichen Misserfolg beschweren, wenn wir in der Regionalliga mit 30 oder 40k Zuschauern spielen könnten und würde den GB Titel sofort dagegen eintauschen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Big_Al“ ()

    Big_Al schrieb:

    Im Footballforum hat jemand ins Gespräch gebracht, dass aktuell auch die Monarchs finanziell nicht ganz so rosig dastehen könnten. Würde zumindest zum Umbau des Kaders passen.

    Wenn sich das bewahrheiten sollte, werden wir direkt beobachten können wie im Vegleich zu uns mit Ihnen umgegangen wird.


    Big Al , erstens ist sicherlich die Presse nicht so in Dresden, wie in Frankfurt. Wer weiss ob die überhaupt darüber schreiben? Und zweitens Probleme hat wahrscheinlich jeder GFL Club die Saison zu stemmen, deswegen muss man trotzdem seine Spieler, Trainer und auch offene Rechnungeb bezahlen. Und im Gegensatz zu Dresden bauen wir ja wirklich nicht auf Jugend um sondern, sondern holen sehr viele internationale Spieler. Frage mich auch noch immer, wie wir das schaffen sollen, ohne das wir nächste Offseason nicht wieder die finanzielle Probleme haben. Ich sehe das auch ein wenig kritisch ehrlich gesagt!
    Die Bemerkung im FF über die angeblichen Schulden der Monarchs war wohl eher eine Aussage im Scherz. (Der Moderator dort bewegt sich inzwischen auf demselben albernen Niveau wie einige seiner Protagonisten). hmm
    Die Kombination aus Historie/Abstimmung, wirtschaftlichem Chaos und die Meinung gleich der Größte zu sein, steht einmalig für Universe. Gewisse Parallelen sehe ich bei den Blue Devils als Quereinsteiger in die 1.Liga. Leider sind sie dort nicht mehr vertreten.
    Alleine die Aussage 30k Zuschauer und Regionalliga zeigt die Abstammung, vielleicht sogar einen Anspruch und hat mit der Realität nichts zu tun. Gegen Ergeiz und sportliche sowie wirtschaftliche Entwicklung ist nichts zu sagen. Diese im Idealfall wirtschaftlich gesund.

    Big_Al schrieb:

    Einmalig? Ich gehe mal davon aus, dass du die GFL schon deutlich länger beobachtest als ich und ich würde nicht sagen, dass das Universe zugrundelegende Erfolgsstreben in dieser Liga ohne historische Vorbilder ist...

    Einziger Unterschied ist, dass uns die "Abstammung" eine gewisse Größenvorstellung (des Eventprodukts Football) quasi ab Gründung in die Weige gelegt hat. Da geht es aber um ein Gefühl des Miteinander und nicht um sportliche Dominanz. Der Weg in unserem Sprt führt aber nunmal nur über Wachstum dorthin und das ist am einfachsten über sportlichen Erfolg zu erreichen.

    Man ganz plakativ, würde sich glaub ich kein eingefleischter Universeler über sportlichen Misserfolg beschweren, wenn wir in der Regionalliga mit 30 oder 40k Zuschauern spielen könnten und würde den GB Titel sofort dagegen eintauschen.
    Endlich mal ein Artikel wo es nicht um den Armen fsv geht.....

    allerdings gs bin ich mal auf die erwähnten Einsparungen gespannt.....hoffe da bleibt noch was übrig...

    naja ja und eine andere Sache wird sich hoffentlich auch bald klären

    Last Minute Fan schrieb:

    Alleine die Aussage 30k Zuschauer und Regionalliga zeigt die Abstammung, vielleicht sogar einen Anspruch und hat mit der Realität nichts zu tun.

    Für die Regionalliga natürlich, aber in der GFL gab es das ja durchaus. Aber das war auch nicht was ich damit verargumentieren wollte und ich glaube das weisst du auch...


    Wow. Der Artikel liefert mal so ziemlich alle Antworten auf die wir lange gewartet haben. Das was mir am meisten im Gedächtnis bleibt:

    1. Ein Heimspieltag kostet Universe vermutlich mindestens 50k€. 20 fürs Stadion, 16 für die PP plus x für Catering, Sicherheit, Werbung, Freikarten, Sonderaktionen, Versicherungen etc. Bei einem durchschnittlichen Kartenpreis von 18€ bräuchte man also ca. 2800 Zuschauer - was auch zu einer Kalkulation von 3000 passen würde. Heisst aber im Umkehrschluss auch, dass entweder noch irgendwas im Argen liegt bzw. noch etwas anderes mit den Heimspieltagen verrechnet wird (bspw. die Kosten für ein Auswärtsspiel pro Heimspiel) oder jemand lügt, wenn unser letztjähriger Schnitt von 4556 nicht ausreicht um die Kosten zu decken. 2000 Freikarten pro Spiel? ich glaube nicht.

    2. Samsung (und andere Sponsoren) zahlen leistungsabhängig.

    3. Viele E Player sind kosteneffizienter als wenige A`s in Kombination mit deutschen Leistungsträgern.

    4. Wenn man alles zusammen zählt kommt man mit den erwähnten Einsparungen (Übernachtungen, E statt A Spieler, Stadionmiete, PP und Konzept, Office Personal) auf eine solide sechsstellige Summe.

    5. Hat es etwas - bzw. wenn ja was - zu bedeuten, dass man monatelang vor der frankfurter Presse schweigt und vor der wiesbadener nun doch noch etwas vor dem angekündigten Media Day sagt? Warum nicht früher, wenn jetzt?

    6. Es gibt Rücklagen für den Prozess mit Mämpel.
    Wo steht da was von Rücklagen bezüglich Mämpel?
    Da wird lediglich gesagt, dass das Risiko eingeplant ist. Wenn es dazu kommt, werden wir Power Party light sehen.

    Auch stimmt das mit reinen leistungsbezogenen Verträgen nicht. Es werden Fixbeträge gezahlt, bei sportlich erreichten Zielen gibt es Bonuszahlungen. Hat Schwarzer bezüglich Samsung auch schon mal in einem Interview so gesagt.

    Das das Stadion sich nicht rechnen kann bei den aktuellen Zuschauerzahlen, dass habe ich anderweitig schon mal geschrieben. Die genannte benötigte Zuschauerzahl beim letzten Fanday war entweder eine Beruhigungspille für die Fans oder schlicht und einfach selbst nicht mal gerechnet ob sich das so ausgehen kann.

    Bezüglich 16.000 € für die Powerparty, hier sind ja viele der Helfer der PP aktiv. Wie kann so eine hohe Summe zusammenkommen? Oder wurde da u.a. Stadionsprecher eingerechnet? Wenn diese Veranstaltung wirklich soviel kostet, dann ist diese völlig überteuert und zudem für mich überflüssig.

    Mit sieht aber in dem Interview das Schwarzer vorbereitet war. Keine Raketen wurden als Einsparung genannt, sondern handfeste Einsparmöglichkeiten. Diesbezüglich fühle ich mich jedenfalls jetzt deutlich wohler.
    Zwei Dinge irritieren mich dann doch:

    "Es kamen weniger zahlende Zuschauer als geplant........."
    Konservativ kalkuliert wurde vor der Saison mit 2.000 pro Spiel. Es kamen also deutlich mehr

    ".......ist der VIP-Bereich noch zu schwach besucht."
    Gleichzeitig möchte man am VIP-Catering einsparen (was auch schon von der Saison 2015 auf 2016 spürbar getan wurde), obwohl auch in diesem Segment die Ticketpreise erhöht wurden. Preissteigerungen und verringertes Angebot sind kaum geeignete Argumente für einen höheren Absatz.
    Benutzer-Avatarbild

    Beitrag von „Dolfanuniversum“ ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().

    Neu

    Uwe schrieb:

    Preissteigerungen und verringertes Angebot sind kaum geeignete Argumente für einen höheren Absatz.


    Genauso verhält es sich, höherer Besucherzahlen zu erreichen ohne dafür Werbung zu machen. Rechnet man den Samsung Block 2017 raus, sieht es mit der Zuschauersteigerung mau aus. Und wenn man dann liest, dass man im Office nur noch zu zweit ist, dann kann man sich ausrechnen was diesbezüglich 2018 geplant ist ...

    Neu

    bennik schrieb:

    Bezüglich 16.000 € für die Powerparty, hier sind ja viele der Helfer der PP aktiv. Wie kann so eine hohe Summe zusammenkommen? Oder wurde da u.a. Stadionsprecher eingerechnet?


    da sind schon noch posten. miete, auf- und abbau der bühnen und der beschallung zum beispiel, die laberhanseln kriegen auch geld und wenn man dann auch noch bands bezahlt, dann geht schon geld raus. von mir aus müsste es nicht so teuer sein.
    was mich aber etwas irritiert: es gibt keinen cent von den getränke- und futterbuden, soviel ist ja klar. aber ohne die powerparty - deren kosten nach dieser aussage ja voll auf die fub gehen - machen die auch keinen cent umsatz. da würd ich aber mal gespräche führen...

    Neu

    Das ist doch genau mein Ansatz, Karl. Man haut 16.000 € laut Bericht raus, damit andere Geld verdienen. Das ist unternehmerischer Irrsinn!
    Wieviele Zuschauer weniger hätten wir denn, wenn es keine Power Party geben würde? Bei kalkulierten 18 € pro Person könnten 888 Zuschauer weniger kommen.
    Da würde ich wirklich mal ansetzen, entweder eine entsprechende Gegenleistung oder eben keine Powerparty in der Form mehr. Dann schauen die Schnorer in die Röhre!
    Die 16.000 € sind mir, aufs Jahr gerechnet sind das bei 10 Heimspielen 160.000 € , trotzdem deutlich zu hoch. Das hieße, dass 1/6 des Budget für die Party draufgehen. Das steht in meinen Augen überhaupt nicht im Verhältnis zueinander. Wenn das wirklich so stimmt, dann kann ich mir langsam einen Reim machen, warum kein Geld in der Kasse ist.