FAZ News - "Frankfurt Universe hat offenbar schwere wirtschaftliche Sorgen." (25.10.2017)

    @Big_Al, ja könnte sein
    aber warum hat er es dann dem hr nicht einfach genau so gesagt?
    nämlich dass die Gläubiger ein Recht darauf haben, die echten Zahlen nächste Woche aus erster Hand zu erfahren und nicht vorab aus der Presse
    >Öl ins Feuer< ist dann aber sehr unglücklich formuliert

    hier im Forum über die Höhe der Schulden zu spekulieren halte ich übrigens nicht für verwerflich

    Big_Al schrieb:

    Psychologie Fortgeschrittenenkurs.


    Dann hätte der IV mit dem Kommentar genau gegenteiliges bewirkt!
    Sorry, aber was soll der Spruch "Öl ins Feuer" wenn die Gesamtsumme niedriger sein würde. Das glaubst Du doch in diesem Zusammenhang selbst nicht ;-)
    Das wäre von hinten durch die Brust ins Auge gedacht.

    Und nicht wir erweisen hier gerade einen Bärendienst, sondern derjenige, der eine solche unbedachte Aussage gegenüber der Presse getroffen hat.
    Sollte nicht gerade ein IV dann lieber schweigen und schlicht auf den 19. verweisen?

    ebblerbubche schrieb:

    aber warum hat er es dann dem hr nicht einfach genau so gesagt?
    nämlich dass die Gläubiger ein Recht darauf haben, die echten Zahlen nächste Woche aus erster Hand zu erfahren und nicht vorab aus der Presse
    >Öl ins Feuer< ist dann aber sehr unglücklich formuliert
    hier im Forum über die Höhe der Schulden zu spekulieren halte ich übrigens nicht für verwerflich

    Warum er es so gesagt hat kann ich dir natürlich nicht präzise beantworten. Ich unterstelle ihm nach allem was bisher so gesehen und gehört habe aber einfach mal, dass er erfahren genug ist, dass ihm solche Aussagen nicht aus Versehen passieren, sondern dass eine gewisse Berechnung dahinter steckt. Also gerade die unglückliche Formulierung lässt mich das vermuten.
    Die Spekulation ist natürlich nicht verwerflich, bringt aber auch niemanden nur einen cm weiter, zumal die tatsächliche Antwort ja absehbar ist... Und ehe ein Vorteil daraus entsteht, ensteht eher ein Nachteil, insofern sehe ich darin aktuell keinen Mehrwert.

    wolftech schrieb:

    Das wäre von hinten durch die Brust ins Auge gedacht.

    Und das ist genau wie ein Jurist im Gerichtsaal handelt...
    Puhh ich denke es wird erstmal nichts weiter ausmachen bis nächste Woche zu warten.....
    dann wird es auch bestimmt entsprechende News zur Lage geben......

    also ruhig durchatmen das wochende genießen und sich nächste Woche zum po vf untereinander austauschen...bei ner Wurst und leckeren Kartoffelsalat....

    xxx1 xxx9
    Ich habe keine Lust mir einen Kopf zu machen. Egal ob in die positive oder negative Richtung. Ich halte es nach den ganzen Monaten mit leeren Versprechungen und falschen Tatsachen (egal durch wen), eher so das ich in Ruhe die Ergebnisse abwarte und dann urteile. Mal sehen ob es am Ende gut odrr schlecht für unser Team und die Zukunft ist was rauskommen wird
    Zitat aus obigem Link:
    "Weitermachen will der 31-Jährige trotzdem. Ob als einer von zwei Geschäftsführern oder nur noch als Leiter der Bereiche Spielbetrieb und Organisation – das sei ihm egal."

    Echt jetzt?

    Also mir und ich hoffe den meisten Mitgliedern, ist das NICHT egal!

    Und auch der erste Vorsitzende hatte etwas zu sagen:

    „Wir sollten lieber in die Hände spucken und den Karren zusammen aus dem Dreck ziehen.“

    Ach ja?
    "Zusammen"?

    Das sehe ich anders.

    Der gesamte Vorstand (bis auf den Schriftführer vielleicht) muss gehen und die bisherige Geschäftsführung inclusive aller Office-Mitarbeiter.

    Marco Schwarzer hat das schon richtig vorgemacht. Anscheinend war da noch ein kläglicher Rest Anstand übrig, der ihn die korrekten Konsequenzen hat ziehen lassen.

    Sollte auch nur einer dieser verlogenen Bande weiter in Amt und Würden bleiben und durch das Engagement und die Leidenschaft der Fans und Mitglieder persönliche Vorteile erhalten, dann war es das für mich endgültig.

    Ich glaube da werden mir einige folgen und dieses "System" auf keinen Fall mehr unterstützen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Duncan Idaho“ ()

    Duncan Idaho schrieb:

    Zitat aus obigem Link:
    "Weitermachen will der 31-Jährige trotzdem. Ob als einer von zwei Geschäftsführern oder nur noch als Leiter der Bereiche Spielbetrieb und Organisation – das sei ihm egal."

    Echt jetzt?

    Also mir und ich hoffe dem meisten Mitgliedern, ist das NICHT egal!

    Und auch der erste Vorsitzende hatte etwas zu sagen:

    „Wir sollten lieber in die Hände spucken und den Karren zusammen aus dem Dreck ziehen.“

    Ach ja?
    "Zusammen"?

    Das sehe ich anders.

    Der gesamte Vorstand (bis auf den Schriftführer vielleicht) muss gehen und die bisherige Geschäftsführung inclusive aller Office-Mitarbeiter.

    Marco Schwarzer hat das schon richtig vorgemacht. Anscheinend war da noch ein kläglicher Rest Anstand übrig, der ihn die korrekten Konsequenzen hat ziehen lassen.

    Sollte auch nur einer dieser verlogenen Bande weiter in Amt und Würden bleiben und durch das Engagement und die Leidenschaft der Fans und Mitglieder persönliche Vorteile erhalten, dann war es das für mich endgültig.

    Ich glaube da werden mir einige folgen und dieses "System" auf keinen Fall mehr unterstützen.


    Du hast zwar Recht, aber wer soll es machen? Das ist das Problem!
    ...spätestens seit der insolvenz ist micha schwarzer als geschäftsführer verbrannt und auf dieser position keine option für die zukunft mehr. eigentlich hätte das schon beim reißen wesentlich tieferer schuldenlimits der fall sein müssen, aber es hat ja keinen der anderen verantwortlichen interessiert. dass er finanzen nicht kann hat er ja hinreichend bewiesen, trotzdem gab es ja die aussagen, dass nicht unwesentliche sponsoren und gelder an der person hingen. dann nehmt ihm die möglichkeiten schaden anzurichten, gebt ihm einen anderen posten, der seinen fähigkeiten mehr liegt und lasst den wirklichen job jemanden machen, der bwl nicht für ne fluglinie hält...

    den mann kann man nicht halten wollen, wenn man jemals wieder eine dk verkaufen will. und rolf wäre wirklich nicht der einzige, der sich dann abwenden würde. wenn ein "weiter so!" die aufarbeitung ist, dann wirds noch mal einen derben rückgang an zuschauern und mitgliedern geben. was ich nicht verstehe: die angeblich vorhandene opposition tut das, was sonst der vorstand immer tut: gar nichts. die helfen dabei, dass mitgliederseitig gras über die sache wächst. ist mir völlig unverständlich, glauben die, wenn schlagartig eine gruppe auftaucht und meint, künftig alles besser machen zu wollen, dass die mitglieder blind folgen werden? das ist arbeit. harte arbeit. überzeugungsarbeit. jungs und mädels, wenn ihr weiterhin so untätig bleibt, dann werdet ihr es nicht schaffen...

    Last Minute Fan schrieb:

    Vielleicht wartet walterer's Truppe erst mal die Ergebnisse ab, wie die Gläubiger auf den Schuldenschnitt reagieren und wer im Falle einer Insolvenzverschleppung belangt wird. Vielleicht erledigt sich das mit dem Vorstandswechsel von alleine. Würde ein jetziges Rücktrittsangebot als Schuldeingeständnis gelten?


    Ein Rücktrittsangebot kann ja durch verschiedenste Gründe entstehen, von daher wären das alles nur Vermutungen.
    Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten
    Untätig hinter den Kulissen kennen wir schon....(nicht persönlich gegen dich gemeint)......
    der Zeitfaktor zur Umsetzung darf nicht außer acht gelassen werden(egal von und mit wem)....
    die nächste Saison kommt bestimmt....irgendwie....irgendwo.....irgendwann....
    meistens sogar schneller als man(n) denkt....

    dass da es insgesamt viel(sehr viel) zutun gibt denke wissen wir alle....

    dass dies einer alleine nicht bewältigen kann sollte auch allen klar sein.....

    Duncan Idaho schrieb:

    Der gesamte Vorstand (bis auf den Schriftführer vielleicht) muss gehen und die bisherige Geschäftsführung inclusive aller Office-Mitarbeiter.

    Nimms mir bitte nicht übel aber ich glaube, dass diese Einschätzung auf zu wenig Information beruht. Nur weil jemand Aufgabe A nicht bewältigt, heisst das nicht automatisch, dass er auch Aufgabe B nicht gewachsen ist. Und umgekehrt heisst Teil einer schweigenden Mehrheit zu sein nicht, dass keine Schuld vorliegt. Ich war schon in vielen Unternehmen, wo mittelmäßige Mitarbeiter, als ihr Aufgabengebiet gewechselt wurde, auch einmal aufgeblüht sind und binnen weniger Wochen zu Leistungsträgern wurden. Man muss nur die passende Aufgabe für einen Menschen finden.

    Aus meiner Sicht wurden im Spannungsfeld Verein-FUB von verschiedenen Seiten in viele Richtungen Versprechungen gemacht, die grundlegend waren und dann nicht eingehalten wurden oder werden konnten. Das ist aus meiner Sicht Missmanagement. Die Aufgabe muss jetzt sein das ganz nüchtern aufzuklären und im Anschluss daran auf Basis der neuen Faktenlage jede beteiligte Person hinsichtlich ihrer Eignung für zukünftige Aufgaben zu bewerten. Denn eine Sache ist nun wirklich bekannt und auch bewiesen: Dass nicht alle, sei es im Vorstand wie in der FUB, gleichzeitig alle Informationen hatten und im selben Maße an der Umsetzung beteiligt waren.

    Jeder von euch bzw. uns der seinen Beitrag dazu leisten möchte, dass das klappt kann auf der nächsten MV sein Bruchstück Wissen (Wissen, nicht Spekulation!), das er oder sie hat, allen anderen Mitteilen. Wenn wir diese Informationsfragemente zusammen tragen bin ich mir sicher, dass ein Bild der Wahrheit entsteht, dass dazu geeignet ist die tatsächlichen Vorkomnisse realitätsnah abzubilden. Was dann wieder allen anderen zugute kommt, die im Anschluss daran zur Wahl aufgerufen sind! Und wer sich denkt, der Verein ist mir relativ egal mir kommt es auf eine funktionierende FUB und einen schönen Gameday an, sollte sich vergegenwärtigen, dass der Vorstand den GF der GmbH einstellt und entlässt und ich wage die Prognose, dass die Wahl des Vorstandes indirekt auch eine Wahl eines Konzeptes für die FUB und eines GF wird.

    gausi schrieb:

    Untätig hinter den Kulissen kennen wir schon....(nicht persönlich gegen dich gemeint)... der Zeitfaktor zur Umsetzung darf nicht außer acht gelassen werden (egal von und mit wem)...

    Du hast Recht Gausi. Ich glaube Walter hat damit auch nicht das gemeint wie es jetzt verstanden wurde. Punkt ist aber auch, dass er und alle die da aktuell im viel zitierten Hintergrund tätig sind, eine Opposition sind und somit nicht die gleiche Basis haben wie die aktuellen Vorstände. Das beziehe ich primär auf Dinge wie Organisation, Struktur oder Bekanntheit. Ich habe vor einiger Zeit ja schonmal geschrieben, dass das ähnlich wie beim Boxen ist: Der Herausforderer verliert bei Punktgleichheit automatisch. Insofern ist der Druck da groß eine sehr gute und runde Leistung abzuliefern, das braucht einfach eine größere Summe Zeit und ist aufwändiger.

    Wo ich aber dir und euch uneingeschränkt zustimme ist, dass bis so ungefähr Anfang Oktober Bewegung und Öffentlichkeit in die Sache kommen MUSS um genügend Vorlauf zu haben sich auch entsprechend zu positionieren und die Mitglieder über die eigene Agenda aufzuklären. Und natürlich auch entsprechend auf die Fraktion und deren Aussagen reagieren zu können.
    ...das zusammentragen und paketieren von infos auf der entscheidenden mv ist definitiv zu spät. erstens werden bestimmte leute formal und auch sonst ihr bestes tun, das zu torpedieren. und zweitens haben die durch die von ihnen bestimmte gestaltung der mv sogar geeignete mittel dazu. paar der redner aus dem eigenen support dazwischen gestreut, die die vorgebrachten fakten anzweifeln und ohne ende redezeit verbrauchen und du nimmst der opposition allein über die limitierte zeit die aufklärungsmöglichkeit. schon öfter woanders erlebt.

    und eines sollte man auch bedenken: wenn es das team bis nach berlin schaffen oder womöglich sogar den topf holen sollte, dann wird das laut als erfolgreichste saison ever verkauft und wurde dann nach der aussage der amtsträger bestimmt nur möglich, weil der tapfere vorstand rechtzeitig den vertrag mit der fub gekündigt und damit wirklich schlimmes verhindert hat. es ist dann so einfach, das schlichtweg rumzudrehen. so ist ja dann alles gut gegangen, erfolg fragt nicht nach wahrheit. dass man sich die fakten "durch geeignete interpretation günstig gestalten" kann, das wissen wir ja nicht erst seit der letzten außerordentlichen mv. es wird auch genügend dumme geben, die das dann glauben und entsprechend abstimmen werden...

    will sagen, wer nur hinter den kulissen agiert, wird auch nur hinter den kulissen gewählt werden. wer nach vorne will, braucht wählerstimmen und die findet er nicht hinter den kulissen. ihr unterschätzt das potential des darüberwachsenden grases und die trägheit der masse bei abstimmungen...