FAZ News - "Frankfurt Universe hat offenbar schwere wirtschaftliche Sorgen." (25.10.2017)

    Ich stimme toja84 in seiner Bewertung weitgehend zu, auch, was Transparenz und fairen Umgang angeht. Jedoch sehe ich die Rolle der Stadt noch wesentlich kritischer. Aus toja84 letztem Beitrag könnte man im weiten Sinn herauslesen, dass wegen Universe der Steuerzahler zur Kasse gebeten werden müsse.
    Fakt ist, dass er schon längst durch die massiven Ausbaumaßnahmen 2007-2013 dazu gebeten wurde und ebenso in allen Folgejahren- durch die jährlichen Erhaltungskosten .
    Die Malaise für die Stadt besteht darin, ganz offensichtlich in völliger Verkennung der sportlichen Verhältnisse und Entwicklungsmöglichkeiten in Frankfurt, Millionen und Abermillionen in den Sand gesetzt zu haben. Was für eine Augenwischerei seit Jahren, dass bestenfalls viertel- bis halbprofessionelle Teams nicht nur die Bestandserhaltungskosten, sondern auch noch, wenigstens teilweise, die Refinanzierungskosten aufbringen könnten. Was diese strukturellen Probleme und die ihnen zugrundeliegenden sport- und finanzpolitischen Ursachen angeht, übt sich ja auch die FAZ seit jeher in beredtem Schweigen, agiert stattdessen umso zielgenauer bei jedem Artikel über den FSV gegen Universe - welch grandioser Journalismus, vor allem eines Herrn Kadzia. Nein, Fake-News sind es nicht, aber einseitig dargebotene Aussagen aus äußerst begrenztem Blickwinkel.

    So schön das Stadion ist: Universe hat den Ausbau nicht bestellt! "Uns" würde ein 5-7000 Plätze bietendes Stadion völlig genügen.

    "Friss oder stirb!" - das ist letztlich die (sport-)politische Ansage an Universe. Wobei zum "Fressen" über die reine Stadionmiete hinaus eine ganze Reihe von scheinbar marktwirtschaftlich gebotenen (durch Betreiber des Stadions, FSV, z.B FSV-Verträge mit Caterer) und sicherheitspolitisch erforderlichen Zusatzbedingungen(Stadionbestimmungen, z.B große Security-Präsenz) gehören, die im wahrsten Sinne des Wortes "in Kauf genommen" werden müssen.

    Post was edited 2 times, last by “Arturus” ().

    Es ist wie immer, die Politik hat sich verkalkuliert und schuld sind die anderen.
    Und wer da am Ende der "Nahrungskette" steht bekommt eben die Arschkarte.
    Abgesehen von den unsäglichen Fehlern, die die Ex-Führung von Universe da gemacht hat, ist es ja auch bequem und einfach nur auf den "Rasenzerstörern" 'rumzuhacken, bevor man einsieht, dass das "Finanzkonstrukt" von Anfang an nicht haltbar war und nur ein Wunschdenken aller, die bedingungs- und verstandeslos dem "Gott Fussball" huldigen... ...koste es was es wolle.
    Jetzt wird halt die Sau durchs Dorf getrieben.
    Und in diesem Fall ist sie eben lila...
    Die einzige Sorge, die mich umtreibt, ist die potentielle Abwägung der Stadt, ob es letztendlich nicht weniger unrentabel ist, das Stadion zu schließen, anstatt zwei finanziell angeschlagene Vereine zu subventionieren.
    Dann hast gar keine Einnahmen mehr, instandgehalten werden muß das Stadion aber trotzdem.
    Vergammeln lassen will man es ja auch nicht.

    Und der Ausbau war seinerzeit notwendig, damit der FSV in dem Stadion spielen konnte.
    Da gibt es entsprechende Auflagen der DFL.
    Bin mir nicht mal sicher, ob diese 100%tig erfüllt wurden.
    In nachhinein betrachtet wäre es wohl geschickter gewesen, den FSV im Waldstadion spielen zu lassen,
    solange sie in der 2. Liga spielen. Jetzt ist der Bornheimer Hang natürlich viel zu groß
    und zu teuer für den FSV.
    @Uwe
    Deine Sorge teile ich nur bedingt. Es wäre ein politischer Skandal mit viel Potential zu heftigsten Diskussionen weit über FSV- und Univers-Anhänger hinaus.
    "Unrentabel" ist das Stadion überhaupt nicht, wenn es um Sport und gesellschaftlich gebotene Sportpolitik geht. "Unrentabel" ist hier wie bei sonstigen kulturellen Ausgaben die falsche Kategorie. Die Rentabilität sportlicher und kultureller Einrichtungen besteht nicht/nie in ökonomischer Hinsicht, sondern ist sozial-/sportpolitisch-gesellschaftlich zu veranschlagen.
    Es geht auch nicht darum, dass die Stadt uns subventioniert, sondern unserem Verein (mit seiner 100% BG) wie zahllosen anderen Vereinen in Frankfurt, die Möglichkeit eröffnet, zu tragbaren, vertretbaren und einem Amateur-Sportverein angemessenen Kosten seine satzungsgemäßen Ziele zu verfolgen!

    Statt eine völlig unrealistische Summe als Miete aufzurufen - ob über den derzeitigen Stadionbetreiber FSV oder in Eigenregie -, die an den finanziellen Möglichkeiten eines jeden (!) Vereins (außer Eintracht) vorbeigeht, um dann später gönnerhaft - nach aufreibenden Gesprächen - hier und da etwas zu "stunden" und sich damit immer wieder als generös und offenherzig für die sportlichen Belange in der Stadt zu feiern,
    müssen wir mehr Fairness und Ehrlichkeit bei der Stadt einfordern.
    Uns immer wieder zu Bittstellern zu degradieren - das muss aufhören.

    Vielleicht sehen die das beim FSV ja ähnlich?! Bisher scheinen sie mir das aber noch so ganz kapiert zu haben, und glauben wohl immer noch, in einer viel besseren Position zu sein als wir.
    Dennoch, diese Einsicht beim FSV vorausgesetzt, ist, meiner Meinung nach, klar: Wir sollten in Sachen Stadion längst gemeinsame Sache machen !





    Eins ist wohl offensichtlich: der FSV kann sich das Stadion auch nicht leisten, wenn unser Ausfall so ein Problem verursacht. Ich gehe davon aus, dass man keine neuen, teureren Konditionen hat, als vor der Zeit vor Universe. Insofern war das Stadion für den FSV nie tragbar.

    gausi wrote:

    Denke die alte fub Bankverbindung wird nicht funktionieren...aber da könnte Alex was zu sagen.....

    Ja und nein. Ich bin kein Insolvenzexperte, aber ich versuche mal mir mit Logik zu helfen:
    Auf das Konto der FUB sollte nicht gehen, da das sonst eine weitere Einnahme wäre, die an die anderen Gläubiger ausgeschüttet werden müsste.

    Generell würde das dann wohl am ehesten als eine Abtretung der Forderung gewertet, also bspw. eine Überweisungsaufforerung an den Verein, was ggf. mehr Verwaltungs- und Zeitaufwand für den IV und somit den Prozess bedeuten könnte.

    Wenn jemand uns etwas Gutes tun will, wäre der einfachste Weg das Geld ganz normal auf das eigene Konto überweisen zu lassen und es dann im Anschluss dem AFC zu spenden.

    Big_Al wrote:

    gausi wrote:

    Denke die alte fub Bankverbindung wird nicht funktionieren...aber da könnte Alex was zu sagen.....

    Ja und nein. Ich bin kein Insolvenzexperte, aber ich versuche mal mir mit Logik zu helfen:
    Auf das Konto der FUB sollte nicht gehen, da das sonst eine weitere Einnahme wäre, die an die anderen Gläubiger ausgeschüttet werden müsste.

    Generell würde das dann wohl am ehesten als eine Abtretung der Forderung gewertet, also bspw. eine Überweisungsaufforerung an den Verein, was ggf. mehr Verwaltungs- und Zeitaufwand für den IV und somit den Prozess bedeuten könnte.

    Wenn jemand uns etwas Gutes tun will, wäre der einfachste Weg das Geld ganz normal auf das eigene Konto überweisen zu lassen und es dann im Anschluss dem AFC zu spenden.


    Wie wärs mit der Jugend? Das ist unsere Zukunft!
    foerderuniversejugend.de/Spenden/Bankverbindung/

    Dolfanuniversum wrote:

    Wie wärs mit der Jugend? Das ist unsere Zukunft!


    Die Jugend in allen Ehren, aber ein paar € mehr schaden dem Verein (kurzfristig) auch nicht. Man musste ja hier und da, wenn ich das richtig verstanden habe, letzte Saison in Vorkasse gehen. hmm

    Nachtrag: Vielleicht mag @Big_Al dazu etwas schreiben, Stichwort Vorkasse / Übernahme der Kosten welche die FUB hätte tragen müssen/sollen.
    Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten und ist für Nutzer des FF nicht geeignet.

    Flo wrote:

    Nachtrag: Vielleicht mag @Big_Al dazu etwas schreiben, Stichwort Vorkasse / Übernahme der Kosten welche die FUB hätte tragen müssen/sollen.

    Sorry, aber nein möchte ich nicht. Über Geld und Summen spreche ich nicht öffentlich. Dazu kommt noch, dass es nicht nötig scheint die Aussage, dass ein Verein dem eine insolvente Betriebsgesellschaft angehört zusätzliche Einnahmen sicherlich zu nutzen weiss, mit einer konkreten Summe zu untermauern. Das ist denke ich selbsterklärend.

    Wenn jemand der Meinung ist, dass es im Förderverein der Jugend ebensogut aufgehoben wäre, werde ich nicht widersprechen.

    Post was edited 1 time, last by “Big_Al” ().