Rund um das Spiel Samsung Frankfurt Universe vs Munich Cowboys (03.09.2017)

      Jeder Amateur Sportler der auch nur ansatzweise leistungsbezogen seinen Sport ausübt, trainiert täglich! Wenn möglich sogar zweimal am Tag.
      Der FSV ist in der Diskussion ein schlechter Vergleich, denn der FSV betreibt die Sportstätte in Eigenregie. Universe ist dagegen nur Bittsteller. Letztes Jahr vor den Playoff hatte man kurzfristig gar keinen Platz zur Verfügung.
      Dreimal die Woche Training und einmal Videostudium, dass hört sich unter den Umständen vernünftig an, berücksichtigt man die Anfahrt der deutschen Spieler von außerhalb. Jedenfalls solange, bis die Sportstadt Ffm Universe eine Traingsstätte zur Verfügung stellt, die täglich nutzbar ist. Von den Imports ist auch bekannt, dass Sie täglich bzw. mehrfach die Woche ins Gym gehen. Die deutschen Spieler werden das mit Sicherheit auch so oft wie möglich machen.
      Das dann vor dem München Spiel mal ein Training für wen auch immer ausgefallen ist, empfinde ich dann alles andere als dramatisch. Mit der Leistung hat das dann jedenfalls nichts zu tun. Das war wohl dann nur Schaulaufen und verletzungsfrei durchkommen.
      Ich danke für die Aufklärung bezüglich der Trainingseinheiten an der Stelle, man hat die Saison über immer mal was Gegenteiliges gehört.
      ab oktober gab es immer die möglichkeit , montags kondition in der halle, di u. do bei fitness first , fr auf dem feld. pre season di, do
      u. fr feld. season di, do, fr feld + videomeetings je nach bedarf. ( zugegeben unter suboptimalen bedingungen) dazu kann jeder zu jeder zeit bei jedem fitness first in deutschland eigene schichten schieben. scott u. jonas ( beide examinierte coaches) haben auch weitere schichten angeboten. dazu steht zum viedo sichten jedem die hudlplattform zur verfügung, wo man sich videos vom gegner, eigene spiele sowie jede trainingseinheit ansehen kann. diese sind von den coaches bearbeitet und kommentiert. stehen idr. ne halbe std. nach training oder spiel online.
      klar kann man immer mehr machen. ich finde dieses halbwissen ( ich hab gehört) grauenhaft
      Hier im Forum werden offensichtlich sehr oft Äpfel mit Birnen verglichen.
      Die Saison wird, vom Trainingsfaktor her, was Kondition, Beweglichkeit und Kraft angeht in der Offseason gewonnen.
      In der Offseason liegt der Fokus auf Kondition, Beweglichkeit und Kraft.
      Abstimmung, Timing, Basics sind nicht zweitrangig, aber da der meist US-QB sowieso noch nicht da ist, sowie die Import Leistungsträger ebenso nicht, kann man das oft nur mit der zweiten Garde trainieren.
      Kurz vor der Saison, sowie in der Saison ist es zu spät Kondition, Beweglichkeit und Kraft aufzubauen.
      Dann liegt der Fokus auf der spielerischen Seite, d.h. alles mit Ball.
      Zusätzliche Leistungseinheiten im Fitneßstudio könnten evtl. sogar zur Übertrainiertheit führen, was jeder Athlet in dieser Leistungsklasse allerdings grösstenteils von selbst bestimmen muss, bei der Erfahrung die er hat.
      Absolut wichtig in der Saison ist deshalb die Abstimmung, das Timing, das aufeinander-verlassen-können.
      Und von daher, sollte dies stimmen, dass ein Spiel-Training wegen eines Sponsor-Termins ausgefallen ist, sehe ich dies auch eher kritisch, gerade im Hinblick auf die Playoffs.
      Denn ZUVIEL Training in diesem Bereich gibt es ja nicht.
      Allerdings gibt es auch Sachzwänge, gerade im Bezug zum Hauptsponsor.
      EIN Training, egal welches, mal ausfallen zu lassen, sollte bei Amateuren während der Saison nicht wirklich eine Katastrophe sein.
      Zumal, gerade beim Football, die Regenerationszeiten während der Saison immens sind.
      Da ich ja irgendwie der Initiator der Trainingsdebatte war hier noch eine Sache dazu, dass zumindest niemand über meine Motivation das zu schreiben spekulieren muss:

      Ich stimme Walter auf ganzer Linie zu, dass das Hörensagen eine schlechte Quelle ist. Normalerweise etwas worauf ich garnichts gebe. Das Problem sowohl bei Universe als auch der gesamen GFL ist der schlechte Informationsfluss. Es gibt fast keine Medien die das Geschehen in Footballdeutschland (investigativ) aufbereiten oder Fragen stellen die über die Pressemeldung eines Vereins hinausgehen. Und wenn doch, ist die Reichweite so gering, dass es maximal regional ne Meldung ist.

      Wenn man also ein Produkt anbietet welches Interesse bei Kunden/ Fans erregen soll, ist die logische Schlussfolgerung, dass die Leute sich interessieren. Wenn man aber gleichzeitig als Organisation nicht für ein adäquates Maß an Informationsfluss sorgt oder sorgen kann, ist das Ergebnis Spekulation oder das bruchstückhafte Zusammentragen von Informationsfetzen. Gerade in einem statistisch so krass erfassten Sport wie Football, mit so vielen Dingen über die man sprechen kann. So ein Team hat allein schon drei mal so viele Spieler wie ein Fußballteam, die man toll finden, nicht mögen oder denen etwas passieren kann...

      Was das Training angeht wusste ich sowohl nicht, dass nur die Line kein Training hatte, als auch, dass es so viele offizielle und halb-offizielle Möglichkeiten für die Spieler gibt unter der Woche etwas zusammen zu machen. Ich bin damit vollkommen zufrieden und revidiere den Großteil meiner kritischen Gedanken vom Wochenanfang.