Rund um das Spiel Marburg Mercenaries vs Samsung Frankfurt Universe (27.08.2017)

      Es gibt Missgeschicke im Leben, die macht man (hoffentlich) nur einmal: Es war ein Auswärtsspiel in Marburg, also hatte man die weißen Auswärtstrikots dabei. Da aber Marburg aus Kostengründen auf einen zweiten Satz Trikots verzichtet, haben sich die Mercenaries für weiß als ihre Haupttrikotfarbe (mit schwarzen Schultern und etwas rot) entschieden, weswegen alle Gäste in ihren Heimtrikots spielen - man muss halt daran denken. Letztes Jahr hat man daran gedacht und in Lila gespielt, jetzt ist einer aus Marburg zurück nach Frankfurt gedüst, um die lila Trikots zu holen. Damit haben die Jungs in lila Trikot mit lila Hosen gespielt (Mercenaries in weißen Hosen). Wird im nächsten Jahr sicher wieder besser. Aber, wie Gausi schon schrieb, ein Danke schön an die Giessen Golden Dragons, dass sie ihre Trikots besorgt haben, damit man notfalls in diesen hätte spielen können.
      Stadionsprecher war dieses Mal nicht Vereinsvorsitzender und GFL-Sprecher Carsten Dalkowski. Der Neue hat allerdings mit Namen seine Probleme gehabt, vor allem mit einem Spieler, der 2016 bei den Mercenaries spielte. Den Vornamen lange deutsch ausgesprochen, der Nachname variierte immer wieder mal (Nazida, Nassita). Auch Joshuas Vorname war auf einmal nicht mehr Joshua. Kurz vor der Pause beschwerte sich der Stadionsprecher, dass das Holding der Universe-Offense nicht geahndet wird. Dafür die Strafe gegen Joshua wegen Targeting weidlich ausgeweidet ("Jetzt wird sich der Trainer ärgern, dass er nicht Back-ups-hat spielen lassen"). In der zweiten Halbzeit öfters darauf hingewiesen, dass Universe wohl weiter mit den Startern spielt.
      Da das Spiel erst gegen 17:15 Uhr angefangen hat - danke an alle Cheers für die Pre-game-Show - und das Stadion eben kein Flutlicht hat, bestand die Gefahr, dass es gegen Ende des Spiels die Hellligkeit nicht mehr ausreichen für das Spiel ist. Keine Ahnung, von wem die Anregung kam, die "Merci"-Regel zur Spielzeitverkürzung zu nutzen. Es hat aber allen geholfen. So hat sich für beide Teams die Gefahr, dass sich Spieler verletzen um zweimal vier Minuten reduziert.
      Vor einer sehr guten Kulisse und viel Mühe der Gastgeber, kamen die Mercenaries eigentlich kaum ins Spiel. Die gelungenste Aktion in der ersten Halbzeit entsprang einer Fastinterception etwa an der 60 Yard-Linie der Marburger. Statt den Ball kontrolliert zu fangen oder zu deflekten, bekam er einen Impuls nach oben, flog ein paar Meter weiter zu einem blank stehenden Receiver der Mercenaries, der auch noch mal ein paar Meter zu Fuß zurücklegte. Viel mehr ließ unsere Defense nicht zu, Gratulation. Krönung der guten Defense-Leistung war, dass die Mercenaries ihre beiden Fieldgoal-Chancen nicht nutzten. In der zweiten Halbzeit gelangen den Marburgern einige schöne Pässe.
      Sonny von Anfang an unser QB, Jaleel stand nur an der Seitenlinie. George mit vielen Fängen - endlich ein richtig, richtig gutes Spiel von und für ihn. Leider nach dem Targeting von Joshua noch ein paar warme Worte von Defense-Headcoach Kösling in Richtung Schiedsrichter, worauf diese ihr gelbes Taschentuch zückten. Dazu noch zwei oder drei unsportliches Verhalten nach dem Spielzug.
      meinsportradio.de/2017/08/28/gfl-wars-das-fuer-die-adler/ (ab 5:47 min)
      Auf der Gegen-Stehtribüne hat man von der Haupttribüne kaum was gehört. Hauptsächlich, wenn die Haupttribüne für einen Kickoff aufgestanden ist und klatschte.
      Vor dem Spiel wurden die Sponsoren vorgestellt, hier fehlte beim Sprecher eine vernünftige Vorbereitung, und nach dem Ergebnis gefragt. Tödliche Falle bei diesem Spiel, zumal die Sponsoren sich wohl kaum mit der GFL Süd beschäftigen.
      Anscheinen war das Stadionheft nur für diese Partie gedruckt worden, da es sehr aktuell war.
      Jetzt also Dresden Monarchs. Die haben sich zum 25jährigen Bestehen dunkelblaue Trikots via Crowdfunding inkl. Namensverewigung auf dem Trikot zugelegt. In den letzten Jahren haben die Monarchs in Gold gespielt, dieses Jahr aber alle Heimmannschaften gebeten in weiß zu spielen, damit sie mit den dunkelblauen Jubiläumstrikots auflaufen können.
      Glückwunsch an die Dukes zum vierten Platz, an die Mercenaries für den Dritten und an die Unicorns zum Staffelsieg.
      Eintrittskarte ist für das Playoff gekauft. Hoffentlich kommt mir, wie 2016 geschehen, kein Handballspiel in die Quere.

      Ein Blick nach Braunschweig zu den Lions: newyorker-lions.de/playoffs-2017/
      Sie tragen als Staffelsieger Nord ihre Playoff-Heimspiele zu folgenden Terminen im Eintracht-Stadion, Hamburger Straße 210, aus:
      Viertelfinale: Samstag, den 16.9.2017, 18 Uhr (Pre-game-Party ab 16 Uhr)
      Halbfinale: Samstag, den 23.9.2017, 18 Uhr (Pre-game-Party ab 16 Uhr)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „juergenmainz“ ()

      Hessen-Yeti schrieb:

      Da scheinen wohl die Jerseys nicht rechtzeitig angekommen zu sein.

      Ganz ehrlich das mit den Trikots ist peinlich. Zumal wir ja ein gebranntes Kind sind in der Sache. Dann noch das letzte Heimspiel der Marburger, d.h. alle anderen Teams haben es geschafft, nur wir nicht!!!!! Und letztes Jahr hat es angeblich auch geklappt.
      Dann verstehe ich sowas einfach nicht. Kam nicht schon mal die Aussage, dass man immer beide Sätze mitnehmen will um auf alles vorbereitet zu sein?
      Sorry verstehe ich nicht, und finde ich angesichts unserer Professionalität sehr peinlich. Ich hoffe die verantwortlichen Leute lernen daraus!

      Bobby Olive schrieb:

      MacSchnee schrieb:

      Ach ja und Bobby, alter Schiedsmann, kannst du uns mal Regeltechnisch erklären Warum und nach welcher Regel die Spielzeit in der zweiten Halbzeit von 12 auf 8min pro Quater gekürzt wurde? Gerne auch jemand anderes der dazu was genaues weiß.

      In der BSO ist dieser Fall nicht geregelt. Der Referee hat allerdings einen gewissen Handlungsspielraum. Wahrscheinlich war dies auch mit dem Liga Obmann der GFL abgestimmt . Der GFL Sprecher (Dalkowski) und Liga-Obmann (Rimbach) waren ja vor Ort.


      mal ganz blöde gedacht: das verkürzen könnte im dümmsten fall einen an diesem spiel "unbeteiligten" verein benachteiligen.
      die wahrscheinlichkeit ist zwar nicht wirklich hoch, aber wenn zwei teams am saisonende mit gleichem direkten vergleich zwecks platzierung auf die gesamtpunkte gewertet werden, dann musste der eine sich über die volle spielzeit einschenken lassen, während der andere "kürzer" wegkam. das wird aber eben nicht sofort, sondern u.u. erst einige spieltage später klar, ist also bei der entscheidung zur verkürzung selbst noch unklar. diese sache zu erlauben ist nicht wirklich bis zum ende durchdacht, würde ich sagen...
      Ah! Kein, kein....
      Also, ich habe ein Handballspiel, steht seit etwa vier Wochen fest und habe mich schon abgemeldet. Sollte mein Torhüterkollege nicht da sein, werde ich mich doch ins Tor stellen. Eventuell kann das Spiel auf elf Uhr vorverlegt werden. Werde im nächsten Training nachfragen.
      @Jürgen

      ​...manchmal ist es nicht anders möglich...kenne das auch mir den 3 kleinen....da muß man(n) sorgsam abwägen.....


      den buschtrommeln nach(ohne öl ins feuer giesen zu wollen)....

      ​...haben die refs die 8 min wohl alleine entschieden...im schlimmsten falle wäre das thw wohl vor ort gewesen....
      ​....auf der anderen seite haben die Titans sehr zeitnah angefangen und die wollten alle dann zu hause sein.......

      ...ein schelm der böses denkt...... :saint:
      Kein Spielbericht der Mercenaries, sind direkt zur nächsten Vorschau gegangen:
      mercenaries.de/de/news/2976/21…n-fuer-den-Ernstfall.html

      Aus der oberhessischen Presse:
      Vorbericht: op-marburg.de/Sport/Lokalsport…rteilen-Soeldnern-Lektion
      Spielbericht: op-marburg.de/Sport/Lokalsport…rteilen-Soeldnern-Lektion
      Bilderstrecke: op-marburg.de/Sport/Lokalsport…rlage-fuer-Mercenaries#p1

      Nachtrag vom 05.09.2017 - Spielbericht der Marburg Mercenaries (vom 29.08.2017):
      mercenaries.de/de/news/2977/21…kfurt-im-Hessenderby.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „juergenmainz“ ()