Sind diese Fans noch tragbar?

    Sind diese Fans noch tragbar?

    Ist das der preis?
    fans, die auf der tribüne pöbeln und schlagen, weil der hintermann zu laut ist?
    fans, die auf der tribüne und insbesonders im sanitärbereich eine riesensauerei hinterlassen?
    fans, die alle angebote miesmachen, ohne sie mit eigenen augen gesehen zu haben.
    fans, die nicht akzeptieren, das nicht jeder 3stellig weggehauen wird?

    anscheinend ja!
    das sind die momente, wo ich mir das 1te jahr blaugelb zurückwünsche!
    Ich finde die Aussage als Generalaussage, ob die Fans noch tragbar sind, etwas übertrieben und man merkt ja schon länger, dass sich bei dir Walter etwas aufgestaut hat. Dennoch kann ich dich in gewissem Maße verstehen. Auch ich stelle eine Änderung in der Fankultur fest, die mir nicht gefällt. Das hat nichts mit Schlägereien zu tun (davon habe ich nichts mitbekommen) und dass Toiletten dreckig aussehen, ist man in Stadien ja leider gewohnt. Das ist ein gesellschaftliches Problem. Ich will gar nicht wissen, wie die Schweine zu Hause leben.

    Was mir auffällt, ist das fehlende Mitmachen. Natürlich ist bei einem Spiel, bei dem man weit hinten liegt und das Spiel gelaufen ist, auch der Elan, Krach zu machen, sehr gering. Gestern war der Elan aber schon weg, als das Spiel noch nicht entschieden war. Um mich rum sitzen Viele in lila Klamotten und ich bin der einzige Idiot, der trötet oder Defense schreit. Nicht mal mehr der Universe-Ruf kommt laut nach dem Anstimmen durch die Trommler.

    Das Fans are Friends scheint in diesem Zusammenhang auch verloren zu gehen, wenn ich lese, was da noch passiert. Die Selbsthygiene scheint nicht mehr zu stimmen.

    Gestern konnte ich eine Diskussion zwischen unseren Trommlern und Unicorns-Fans sehen. Die Trommler sind dann ein Stück weiter gerückt. Ob das der Fall ist, den du beschreibst, weiß ich nicht. Allerdings finde ich es unglücklich, wenn bei ausverkauften Sitzplätzen Leute unten stehen und die Sicht versperren. Auch muss es nicht sein, dass unsere Trommler vor den Gästen trommeln. Da konnte ich die Haller sogar verstehen. Wie die Kritik geäußert wurde, dazu kann ich allerdings sagen.
    Die "Fans", die Walter meint, sind mit Sicherheit nicht tragbar. Aber was beim Fußball schon lange normal ist, hält anscheinend auch bei uns Einzug. Wenige Chaoten prägen und definieren nach außen und in der öffentlichen Wahrnehmung die Fankultur eines ganzen Vereines.

    Hinzu kommt, dass die beschaulichen Ginnheimer und Rüsselsheimer Tage vorbei sind. Im Grunde genommen haben wir uns genau das ja auch gewünscht. Aber bei 500 Fans auf einer besseren Bezirkssportanlage kennt jeder jeden und einzelne "Ausreißer" lassen sich besser einfangen, doch je größer die Gruppe, desto.....aber das weiß ja jeder selbst.

    Wenn von den ca. 5.600, die gestern da waren, nur ein halbes Prozent in die Kategorie "Chaot" passen, reicht das für einen negativen Gesamteindruck schon völlig aus.
    Gestern hat in Block D ein Typ jemand anders die Tröte aus der Hand gerissen und mit Absicht zerbrochen, weil es ihm zu laut war. Die dazu gerufene Security hat auch nicht wirklich reagiert, die haben nicht mal die Personalien aufgenommen. Egal wie laut es war, das war ein Übergriff und echte Sachbeschäding, solche Leute haben im Stadion nichts verloren. Übrigens war weder bei ihm noch bei seinen Freunden ein einziges lila Kleidungsstück zu sehen...
    Sauerei. Allerdings muss ich sagen, dass ich mir hier als Geschädigter ein weiteres zivilrechtliches Vorgehen gegen die Security überlegen würde. Dann kommt es nicht mehr vor, dass die Security nicht dafür sorgt, dass die Personalien aufgenommen werden. Das ist deren Job und das sollte man denen auch klar machen.
    Stellt sich die Frage, ob die Security Leute tatsächlich alle eine Sachkundeprüfung haben. Die erscheinen zum Teil recht unprofessionell. Der am Tor vor der Gegentribüne postierte wusste überhaupt nicht, was er da machen sollte. Statt den Eingang zum Spielfeld hat er mal lieber die Garagentore und Mülltonnen bewacht. Die Frage, warum er dort steht hat er nicht mal verstanden : (
    unsinn! personalien kann die polizei aufnehmen und nicht die sec. ein dazuholen dieser wurde jedoch auf anfrage von beiden seiten nicht gewünscht. auch war das mit der tröte kein "aus der hand reissen" sondern der typ hat nach angeblich nach hinten geschlagen und damit aus der hand. es konnte im nachhinein nicht festgestellt werden, was wirklich passiert ist, da auch zuschauer drum rum uns nicht genau bestätigt haben was los war. die beiden jungs wären bei der nächsten falschen bewegung aus dem stadion geflogen. es gab aber keine mehr.
    ich war zusamnen mit der sec da oben

    walterer schrieb:

    unsinn! personalien kann die polizei aufnehmen und nicht die sec. ein dazuholen dieser wurde jedoch auf anfrage von beiden seiten nicht gewünscht. auch war das mit der tröte kein "aus der hand reissen" sondern der typ hat nach angeblich nach hinten geschlagen und damit aus der hand. es konnte im nachhinein nicht festgestellt werden, was wirklich passiert ist, da auch zuschauer drum rum uns nicht genau bestätigt haben was los war. die beiden jungs wären bei der nächsten falschen bewegung aus dem stadion geflogen. es gab aber keine mehr.
    ich war zusamnen mit der sec da oben


    Haben alle Security Mitarbeiter eine Sachkundeprüfung?
    Walterer hat ja schonmal gesagt dass er mit den Fans die der Frisör angeschwemmt hat, und deren Kritik, nicht leben kann.

    Ich habe mich damals zurück gehalten, aber ich schreibe nun doch mal meine Meinung dazu.

    Ich bin einer derjenigen die vom Frisör angeschwemmt wurden.

    Ich war leider zu NFL Europe Zeiten noch zu jung alleine ins Waldstadion zur Galaxy zu machen und auch der Respekt vor den Regeln war zu hoch. Dann wurde die Liga leider eingestellt, im Nachhinein ärgert mich dies so dermaßen, dies nicht miterlebt zu haben.

    Zur Erklärung. Ich besitze eine Eintracht Frankfurt Dauerkarte im Block 40, also der Block bei denen die Ultras stehen. Und ja, ich gehöre dort auch zu der eher pöbelnden Fraktion (pöbeln, aber niemals gewaltätig oder sonst irgendetwas).

    In meinem Freundeskreis gab es keinen der sich für Football interessiert, dies hat sich dann geändert, pünktlich zum Start der "Frisör Galaxy".

    Wir also hin... und was soll ich sagen? Erstmal war es schon sehr komisch. Da läuft der Gegner ins Stadion und ihm wird applaudiert... Purer Kulturschock für mich. Ein verletzter Gegenspieler liegt auf dem Rasen und kein "Steh auf du Sau", nein, es wird unterstützend geklatscht.

    Aber ich habe mich drauf eingelassen und fand es toll. Ich will so etwas zwar nicht beim Fußball haben, da passt es meiner Meinung nach nicht (genau wie die Show drumherum. Feuerwerk beim Einlauf, Live-Musik etc.), aber ich fand es toll und habe mich voll drauf eingelassen.

    Ich habe seit meinem ersten "Frisör Galaxy" Spiel, glaube nur ein einziges Spiel verpasst. Und von meiner Art und Weise im Stadion, bin ich glaube ich nicht mehr als "Neuling" zu erkennen, höchstens weil mein Gesicht nicht bekannt ist. Ich schreie Universe mit, habe mir eine große Powerfanfare in Universe-Farben geholt, tröte immer fleißig mit, teilweise starte ich mit meiner Tröte auch die "Defense" Rufe in dem Block wo ich gerade sitze, ich klatsche beim Gegner, bin der erste der anfängt unterstützend zu klatschen wenn einer am Boden liegt etc.

    Ich besitze bei der Universe allerdings keine Dauerkarte, letztes Jahr war ich quasi großteils alleine im Stadion, habe andere versucht für die Universe zu begeistern, dies hat aber selbst mit mitnehmen ins Stadion nicht geklappt. Und da sich die Anzahl immer variiert hat, machte eine DK keinen Sinn. Ich habe also letztes Jahr desöfteren zwischen oder neben alten Hasen mit DK bzw der Helfer-Karte gesessen. Und der erste Blick ist irgendwie immer "Wer ist das? Der ist neu, der gehört nicht zu uns". Nachdem diese allerdings mich voll in Action sahen, kam ich mit manchen doch durchaus ins Gespräch. Allerdings ist es am Anfang immer ein Gefühl in eine Familienfeier zu platzen zu der du nicht dazu gehörst. Und manche lassen sich dadurch womöglich mehr einschüchtern als ich.

    Ich habe auch nach und nach, so gut es geht, die komplette Vergangenheit der Universe und der alten Galaxy im Internet recherchiert um dafür ein Gespür zu bekommen. Auch das Forum hier hat mir dabei geholfen.

    Und ich versteh dies dadurch auch, für die alte Universe-Family ist dies noch einmal was ganz anderes. Als außenstehender kann man sich, glaube ich, es sich gar nicht vorstellen, welch ein Gefühl dies sein muss, seit den ersten Schritten der Universe bis zum Big 6 Finale dabei zu sein, die Entwicklungen erlebt zu haben etc. Und ich kann auch durchaus nachvollziehen dass man teilweise, auch bei konstruktiver Kritik, etwas gereizt reagiert. Das ist wohl bei den meisten so als würde man ihr Kind kritisieren.

    Aber seid ein bisschen offener was die Neulinge angeht. Schert nicht alle über einen Kamm. Ich habe selbst hier im Forum bisher immer vermieden mitzuteilen ein "Neuling" zu sein. Aber auch ein Neuling kann ganz schnell zum treuen, mitmachenden, aktiven Fan werden.

    Ich habe aber wirklich selten Pöbeleien etc im Stadion miterlebt, das größte waren die Bengals-Fans in Block I gegen die Commets. Ansonsten eher neutral angezogene oder mit NFL Kleidung bekleidete, einfach nur still zusehende Leute. Aber lasst deren Zeit sich an das ganze zu gewöhnen, die sind Football eventuell nur vom TV gewohnt und kennen aus dem Stadion nur die Fußball-Kultur. Trauen sich noch nicht Universe zu brüllen, eventuell weil sie es zum falschen Zeitpunkt machen würden etc.

    Und jetzt zerfleischt mich, weil ich noch nicht so lange dazu gehöre ;-)